Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° bedeckt

Navigation:
Viele Jahre Ehrenamt "und kein Ende"

Landesehrenbriefe Viele Jahre Ehrenamt "und kein Ende"

Die "Kultfigur" des TSV Wohratal, ein langjähriger Schiedsrichter und Vorsitzender des SV Mardorf und ein Mitglied des Kreisseniorenrates aus Wetter nahmen Landesehrenbriefe entgegen.

Voriger Artikel
Sport, Show, Spektakel: Festtage für Fans
Nächster Artikel
Ein Leben für die Natur und Menschen

Kirsten Fründt (vorne, rechts) ehrte (vorne, von links) Axel Kräling, Marie Luise Luhmann und Benno Kischnick (hinten, rechts). Mit dabei waren (hinten, von links), Amöneburgs Bürgermeister Michael Plettenberg, sein Wohrataler Amtskollege Peter Hartmann sowie (Mitte) Hans Jürgen Gremm, der die Ehrung angeregt hatte, und Wetters erste Stadträtin Helga Hübner. Foto: Landkreis

Ostkreis. Landrätin Kirsten Fründt überreicht Landesehrenbriefe an Marie Luise Luhmann, Benno Kischnick und Axel Kräling und zeichnete die drei für ihr soziales beziehungsweise sportliches Engagement aus. „Die Auszeichnung gilt nicht nur als Dank, sondern auch als Motivation, sich weiter im Ehrenamt zu engagieren“, betonte Fründt während einer Feierstunde im Landratsamt.

Benno Kischnick aus Wohra gilt im TSV Wohratal als „Kultfigur“. Er stand Anfang der 1950er-Jahre bei einem Spiel zwischen dem TSV Wohra und einer britischen Militärmannschaft zum ersten Mal als Linienrichter auf dem Fußballplatz. Da es sehr regnerisch war, musste er mit einem Gummistiefel statt mit einer gelben Fahne winken, erinnert sich der Geehrte an diese Zeit.

Kischnick ist mit 84 Jahren nach wie vor im TSV Wohratal als Linienrichter aktiv und kümmert sich außerdem um den Außenbereich rund um den Wohrataler Sportplatz. 1998 erhielt er vom Landessportbund Hessen die Verdienstnadel für besondere Verdienste im Sport.

Axel Kräling aus Amöneburg war 53 Jahre Schiedsrichter für den SV 1921 Mardorf. Er war Vorsitzender des Vereins und ist Beisitzer im Vorstand des Ältestenrates. Zudem war er Jugendtrainer, Gesamtjugendleiter und Leiter zweier Vereinsabteilungen. Außerdem ist er im Vorstand des Förderkreises SV Mardorf tätig. Dort engagierte er sich unter anderem beim Bau und Umbau des Sportheimes.

Darüber hinaus war Kräling drei Jahre lang dritter Vorsitzender beim FSV Schröck und engagiert sich im Vorstand der „Vereinsgemeinschaft Mardorf“ sowie im Bürgerverein „Leben und Altwerden in Mardorf und Umgebung“. Kräling erhielt in der Vergangenheit zahlreiche Auszeichnungen für seine Tätigkeiten als Schiedsrichter.

Marie Luise Luhmann aus Wetter engagiert sich seit den späten 1980er-Jahren sozial und politisch. Die ehemalige Vorsitzende der Versehrtensportgemeinschaft in Wetter war im dortigen VdK-Ortsverband tätig und übernahm 1993 die Kassenführung im Vorstand des siebten Bezirks des Hessischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes.

In den Jahren 2008 bis 2014 war sie Vorstandsmitglied des CDU-Gemeindeverbands in Cölbe, ist seit dem Jahr 2000 Mitglied im CDU-Kreisseniorenbeirat und seit 2016 Mitglied im Kreisseniorenrat des Landkreises Marburg-Biedenkopf. „30 Jahre Ehrenamt und kein Ende“, scherzt sie und betont, dass ihr Spaß bei der Arbeit das Wichtigste sei.

„An den drei Geehrten sieht man, dass ehrenamtliche Tätigkeit mit Spaß und Freude die Gemeinschaftsstruktur im Ort oder Verein stärkt. Seien Sie weiter ein Vorbild“, gab Fründt den Ausgezeichneten mit auf den Weg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr