Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Viel Applaus für Abschluss-Show

Eispalast Viel Applaus für Abschluss-Show

Mit einer Eislaufdarbietung ging am Sonntagabend die 12. Eispalast-Saison am Aquamar zu Ende. Insgesamt 34 Kinder und Jugendliche sowie sieben Erwachsene zeigten unter dem Motto „Let’s Dance“ ihr Können.

Voriger Artikel
Landkreis stellt Personal für Stadt ab
Nächster Artikel
Biografie ist eine Anleitung fürs Leben

Unter bunten Luftballons tanzten die Teilnehmer der Eispalast-Abschluss-Show.

Quelle: Lothar Wolf

Marburg. Egal ob einzeln, im Duo oder in der großen Gruppe - die Zuschauer bekamen etwas geboten. Zu modernen Songs und Klassikern präsentierten die Eisläufer ihre Choreographie. Das Programm hatten sie zuvor unter Leitung von Frauke Haselhorst und Björn Kleiner, beide Mitarbeiter der Jugendförderung, einstudiert. Immer am Wochenende vor der Öffnung des Eispalasts trafen sie sich zum Üben und Trainieren. Das Alter der Teilnehmer war dabei ebenso bunt gemischt, wie ihre Vorkenntnisse zu Beginn waren. „Viele Kinder und Jugendliche sind schon länger dabei, aber es gibt natürlich auch jedes Jahr Neuzugänge“, berichtet Ulrike Munz-Weege, Fachdienstleiterin der Jugendförderung Marburg. „Besonders schön ist es zu sehen, wie gut die Kinder und Jugendlichen verschiedensten Alters zusammen

Rund 20000 Besucher kamen diese Saison in den Eispalast, davon mehr als 1000 Schüler aus Marburg und den Nachbargemeinden. In den vergangenen zwei Wochen sorgte allerdings der Busstreik für einen leichten Rückgang, bemerkte Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne), der auch die Ansprache zur Abschluss-Show hielt.

Trotzdem konnte sich am späten Sonntagnachmittag niemand über fehlendes Publikum beklagen. Rund um die Eisfläche drängten sich die Zuschauer und belohnten die Vorstellung mit viel Applaus.

von Lothar Wolf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr