Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Versuchter Raub und gefährliche Körperverletzung

Polizei Versuchter Raub und gefährliche Körperverletzung

Gleich zu mehreren schweren Einsätzen musste die Marburger Polizei in der Nacht zu Sonntag ausrücken: unter anderem zu einem versuchten Raubüberfall und einer Körperverletzung.

Voriger Artikel
Richtsberg feiert sich und seine Gäste
Nächster Artikel
Stadt kurbelt Hilfe für den Balkan an

Die Marburger Polizei musste am Wochenende zu einem versuchten Raub und einer Körperverletzung ausrücken.

Quelle: Michael Hofstetter

Marburg. Wie Polizeisprecher Jürgen Schlick am Montagmorgen mitteilte, versuchten zwei unbekannte Männer am Samstagabend gegen 23.50 Uhr in der Neuen Kasseler Straße in der Nähe der Bushaltestelle Zimmermannstraße einen Mann auszurauben. Die Täter bedrohten ihr Opfer mit einem Messer und forderten Geld, so Schlick. Der Mann schrie nach Angaben der Polizei laut, drückte einen der Täter zur Seite und rannte davon.

Die beiden Verdächtigen sind laut Polizei zwischen 20 bis 35 Jahre alt und unter 1,80 Meter groß. Einer der Männer sprach deutsch mit ausländischem Akzent.

Ein weiterer Einsatz für die Beamten folgte gegen 1.15 Uhr an den Lahnterrassen. Dort hatte ein Mann einem anderen Mann eine Flasche ins Gesicht geschlagen und ihm so eine schwere Fleischwunde zugefügt. Auslöser für die Tat könne das Flirten der Begleiterin des Täters mit dem Unbekannten gewesen sein. Der Marburger wurde zur weiteren Behandlung von einem Rettungswagen in die Uni-Klinik gebracht.

Der Verdächtige ist um die 1,80 Meter groß und hat nach Angaben des 22-jährigen Opfers "leicht blonde Haare".

Zeugen zu beiden Vorfällen können sich bei der Polizei Marburg melden, unter Telefon 06421/4060.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr