Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
„Vermögen des Konzerns Stadt steigt“

Interview mit OB Vaupel „Vermögen des Konzerns Stadt steigt“

Die OP hat mit Oberbürgermeister Egon Vaupel im Interview vor gut zwei Wochen natürlich auch über den Veruntreuungsfall gesprochen. Die Inhalte und Aussagen dazu waren allerdings bereits ausführlich Thema in der tagesaktuellen Berichterstattung und werden somit an dieser Stelle nicht erneut veröffentlicht.

Voriger Artikel
Marburger Studenten setzen Roboter in Gang
Nächster Artikel
Lokalpolitiker sprechen über Integration

Mit Oberbürgermeister Egon Vaupel sprachen Chefredakteur Christoph Linne sowie die Redakteurinnen Heike Horst und Anna Ntemiris.

Quelle: Nadine Weigel

OP: Sie haben relativ lange gezögert, bis Sie Ihre erneute Kandidatur bekannt gaben. Was hat den Ausschlag gemacht, doch noch mal anzutreten?
Egon Vaupel: Ich habe immer gesagt, dass ich es davon abhängig mache, ob ich gesund bin. Das Amt fordert die ganze Person sechs Jahre lang enorm. Für mich war es auch wichtig, dass die Partei den Weg mit mir gehen will. Das wollte ich klären, bevor ich mich entscheide.

OP: Unter welchen Umständen, abgesehen von der Gesundheit, hätten Sie nicht kandidiert?
Vaupel: Wenn ich gespürt hätte, dass mir die Unterstützung fehlt.

OP: Von wem hat Ihnen die Unterstützung gefehlt?
Vaupel: Von keinem.

OP: Einen Unterstützer weniger haben Sie schon: die Grünen.
Vaupel: Das wage ich zu bezweifeln. Es wäre natürlich einfacher, der rot-grüne Kandidat zu sein. Aber: Das politische Werben um Wähler wird bei der Kommunalwahl durch die OB-Wahl überlagert. Daher ist jede Partei, die einen OB-Kandidaten aufstellt, präsenter. Es wird noch deutlich werden, dass auch die Grünen in Egon Vaupel einen guten Kandidaten haben. Die Grünen wissen, dass ich auch rot-grüne Politik betrieben habe.

OP: Wann wird das deutlich?
Vaupel: Vor dem 27. März können die Grünen das doch nicht offen sagen.

OP: Wen sehen Sie als Ihren stärksten Rivalen?
Vaupel: Mich selbst, ich muss nur die Ruhe bewahren.

von Anna Ntemiris, Heike Horst und Christoph Linne

Das vollständige Interview lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr