Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Verbindung zum Kaufpark wird optimiert

Marburg Verbindung zum Kaufpark wird optimiert

Bis zum 21. August bleibt die Afföllerstraße zwischen dem Messeplatz und dem B 3-Tunnel für den Verkehr gesperrt.

Voriger Artikel
Wer am Bahnhof parkt, sollte genau lesen
Nächster Artikel
Schulkost im Check: mittelmäßig bis gut

Wo die Afföllerstraße bisher eine Schleife macht, soll sie geradeaus weitergeführt werden.

Quelle: Heike Horst

Marburg. Der Verbindungsweg zwischen Messegelände und Kaufpark Wehrda steht laut Oberbürgermeister Egon Vaupel seit Jahren in der Kritik. Zum einen, weil die Straße in einem schlechten Zustand sei, zum anderen, weil es keinen Fußgängerweg auf der Strecke gebe.

Das soll sich nun ändern: Seit Ende Juli laufen die Arbeiten zum Ausbau der Afföllerstraße, die die Stadtentwicklungsgesellschaft im Auftrag der Stadt koordiniert. Im Zuge der Arbeiten wird die Afföllerstraße näher an die B 3 verlegt, sodass die Schleifen entfallen. Durch die Verlegung der Straße gewinnt die Stadt auf der Seite des Messegeländes 5 000 Quadratmeter an neuer Fläche, die sie vermarkten kann.

Neben der Straße soll ein Fußweg verlaufen, der nachts beleuchtet wird. Außerdem entstehen zwischen Bäumen Parkbuchten. Zunächst bis zum 21. August bleibt die Verbindungsstraße zum Kaufpark Wehrda für den Verkehr gesperrt. Doch bis zur voraussichtlichen Fertigstellung am 4. Dezember, wird noch einmal eine Sperrung erfolgen müssen, kündigte Ingenieurin Uta Brämer von der SEG an.

Die Kosten für den Ausbau belaufen sich auf etwa 650 000 Euro, die von der Stadt getragen werden. „Die Finanzierung ist kein Problem“, sagte Vaupel. Durch die spätere Vermarktung der neu gewonnenen Fläche an Gewerbetreibende seien die Kosten gedeckt. Einzelhandel werde es auf diesem Gebiet allerdings nach wie vor nicht geben, machte der OB deutlich. Anfragen habe es bereits von Möbelhäusern gegeben und Bed-&-Breakfast-Hotels.

Neben den 650.000 Euro für den Ausbau der Afföllerstraße möchte die Stadt den gleichen Betrag aus dem Konjunkturpaket für die Verdichtung des an das Messegelände angrenzenden und brachliegenden Grundstücks verwenden.

Nachdem die Stadt die Fläche, auf der sich inzwischen der TÜV Hessen befindet, an das Land verkauft hatte, stimmte dieses nach längeren Verhandlungen Ende vergangenen Jahres dem Verkauf des anderen Grundstücks zu. Dort sollen nun vorrangig Parkplätze für Messebesucher entstehen, sodass die Oberhessenschau im nächsten Frühjahr optimiert werde, sagte Vaupel.

Derzeit sei das Gelände nach Regen so feucht, dass Lkw darin versinken würden.

Bei der Vorstellung der Vorhaben in der Afföllerstraße äußerte sich Vaupel auch noch einmal zum Konzept der CDU, wonach eine große neue Stadthalle auf dem Gelände der jetzigen Philosophischen Fakultät gebaut werden soll. Diesen Vorschlag lehne er ab. Es gebe die Stadthalle und das Gaßmann-Stadion für Konzertveranstaltungen.

Sollte aber wirklich noch eine Halle für größere Konzerte nötig sein, dann könnte eine Messehalle in der Afföllerstraße entstehen, die funktional genutzt werde. Doch dies sei Zukunftsmusik, so Vaupel.

von Heike Horst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr