Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
VdK erfreut sich steigender Mitgliederzahlen

Sozialverband VdK erfreut sich steigender Mitgliederzahlen

Der Ortsverband Marburg vom Sozialverband VdK Hessen-Thüringen zog Bilanz.

Voriger Artikel
Kritik an Verpflichtungserklärung
Nächster Artikel
Bürger kritisieren Anprangerung

Die Jubilare Johanna von und zur Mühlen (2. von links) und Margit Winhauer (3. von links) werden vom Vorsitzenden Klaus-Dieter Weidemüller und von der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Gerda Walz für langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Quelle: Privatfoto

Marburg. Der Vorsitzende Klaus-Dieter Weidemüller blickte auf ein erfolgreiches Jahr zurück. So sei der Mitgliederbestand mit mehr als 100 Neuzugängen und durch die Zusammenlegung mit dem Ortsverband Wehrda auf 750 Mitglieder angewachsen. Um den zunehmenden Anfragen zu Rente, Rehabilitation, Erwerbsminderung und Schwerbehinderung und anderen Themen der Sozialgesetzgebung gerecht zu werden, wurde in der Haselhecke ein „Treffpunkt-Büro“ eingerichtet, in dem sich VdK-Mitglieder und auch andere Interessenten mit ehrenamtlichen VdK-Gesprächspartnern treffen können, um Erst-Informationen zu erhalten. (Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0 64 21 / 80 90 410 oder per E-Mail an ov-marburg@vdk.de)

Die nächsten Aktivitäten: 10. März, 14.30 Uhr, Seniorenzentrum Auf der Weide: Info-Nachmittag zum Thema „Deeskalation“.

Ab Ende März wird, je nach Wetterlage, wieder die Nordic-Walking-Gruppe im Wald unterwegs sein. Vorstandswahlen: Klaus-Dieter Weidemüller (Vorsitzender) Bernd Duve (Stellvertreter), Detlef Lau (Kassenführer), Walter Bechtel (stellvertretender Schriftführer), Renate Hartwich (Frauenbeauftragte), Hanne Hannusch (Stellvertreterin), Beisitzer: Hans-Jürgen Gremm, Margit Winhauer, Heinz Newel, Revisoren: Annelie Heuser, Dorothea Hühn. Ehrungen: 60 Jahre Mitgliedschaft Johanna von und zur Mühlen, 25 Jahre, Margit Winhauer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr