Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Vaupel: „Die ganze Stadt ist stolz auf Sie“

Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte Vaupel: „Die ganze Stadt ist stolz auf Sie“

Ehrenamtliche Brandschützer stehen in Marburg unter einer hohen Belastung: das machte die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Marburg-Mitte deutlich.

Voriger Artikel
Intelligente Steckdose bringt den Sieg
Nächster Artikel
Hilfspolizisten beziehen neuen Stützpunkt

Die Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte mit Wehrführer Dirk Bamberger (rechts), dem Sprecher der Ehrenamtlichen Jens Seipp (Zweiter von rechts) und dem stellvertretenden Wehrführer Sascha Köhler freut sich über neu aufgenommene und beförderte Mitglieder.

Quelle: Till Conrad

Marburg. Mit 111 aktiven Feuerwehrangehörigen im ersten Löschzug (Standort: Hauptfeuerwehrwache) und im zweiten Löschzug (Standort: Ketzerbach) ist die Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte hessenweit eine der größten und schlagkräftigsten. Darauf wies Wehrführer Dirk Bamberger stolz während seines Rechenschaftsberichts hin; der Stadt Marburg erspare die Aktivität der Freiwilligen Feuerwehr Marburg-Mitte die Einrichtung einer Berufsfeuerwehr, was um ein Vielfaches teurer wäre.

Die Brandschützer wurden im vergangenen Jahr zu mehr als 300 Einsätzen gerufen; darunter waren 101 Brandeinsätze (unter anderem zwei Großbrände) und 108 Hilfeleistungen. Acht Menschen konnten aus Lebensgefahr gerettet werden.
Zu den Einsätzen kommen mehr als 100 Brandsicherheitsdienste und Wachdienste an den Wochenenden.

Dass es dennoch gelang, im vergangenen Jahr 21 neue Mitglieder zu werben – sie wurden am Freitagabend von Wehrführer Bamberger, seinem Stellvertreter Sascha Köhler und dem Sprecher der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen Jens Seipp offiziell aufgenommen – erfüllt die Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte mit besonderem Stolz. Dennoch bleibt die hohe Belastung der aktiven Feuerwehrleute ein Problem. Durch die Einrichtung einer Werksfeuerwehr beim UKGM und die Neugründung der Feuerwehr Bauerbach erhofft sich Bamberger eine Entlastung.

Es gebe aber nach wie vor zu wenig bezahlbaren Wohnraum in der Nähe der Hauptfeuerwache, kritisierte Bamberger. Immerhin bietet die Gewobau ihre wachnahen Wohnungen zunächst Feuerwehrangehörigen an. Der Umbau des Wohnhauses auf dem Gelände der Hauptfeuerwache und die in diesem Zuge entstehenden Studentenappartments könnten zu einer weiteren Entlastung führen.
Unzufrieden sind die Feuerwehrleute aber mit Ausstattung und Dienstkleidung; zum Teil, so Bamberger, sei die Dienstkleidung alter als die Feuerwehrleute, die sie tragen.
Und: Die Zusammenarbeit mit den hauptamtlichen Feuerwehrkräften lässt in einigen Punkten zu wünschen übrig. Bamberger wies darauf hin, dass es sich bei der Feuerwehr um eine Freiwillige Feuerwehr mit hauptamtlichen Kräften handele. Die Mitarbeiter des Fachdienstes Brandschutz könnten die Aufgabe der Gefahrenabwehr gar nicht alleine wahrnehmen; vor allem nach Dienstschluss und an Wochenenden seien es die freiwilligen Kräfte, auf deren Schultern die Aufgabe des Brandschutzes laste.
Da sei es „ärgerlich“, wenn die „hauptamtliche Schiene“ Distanz zu den ehrenamtlichen Kräften suche, sagte auch Jens Seipp, der Sprecher der ehrenamtlichen Kräfte.

Die Leiterin der Marburger Feuerwehr und des Fachdienstes Brandschutz, Carmen Werner, kam nicht dazu, zu diesen Kritikpunkten Stellung zu nehmen: Sie war im Urlaub und deswegen nicht auf der Versammlung – auch ein Punkt, den Wehrführer Dirk Bamberger kritisierte. Dafür dankte Oberbürgermeister und Brandschutzdezernent Egon Vaupel herzlich: „Die ganze Stadt ist stolz auf Sie“, sagte das Stadtoberhaupt und fügte hinzu: „Die Bürgerinnen und Bürger können sich auf Sie verlassen.“ Und der Bundestagsabgeordnete Dr. Stefan Heck (CDU) ergänzte in seinem Grußwort: „Die freiwilligen Feuerwehren haben jede praktische Unterstützung verdient.“

von Till Conrad

  • Ehrungen: 20 Jahre: Karsten Gonther; 10 Jahre: Carsten Hohmann, Henrik Warnecke
  • Bestellungen: Steffen Zeidler zum Zugführer 1. Zug, Hendrik Budke zum stellvertretenden Zugführer 1. Zug, Matthias Schröder zum Stellvertretenden Gruppenführer 2. Gruppe, 1. Zug.
  • Beförderungen: Sabrina Fichtner zur Feuerwehrfrau; Nico Peter Greben, Tino Gregor Hintze, Robert Stetefeld und Matthiuas Schröder zum Feuerwehrmann; Dennis Raschke, Steven Schmidt, Matthias Schröder. Christian Spies und Christiuan Knoch zum Oberfeuerwehrmann; Jenny Budke, Janna Schickling zur Hautpfeuerwehrfrau; Rüdiger Ellinghaus, Peter  Dorzweiler, Franz Richter und Markus Spies zum Hauptfeuerwehrmann; Johannes Martin zum Löschmeister; Hendrik Budke zum Oberlöschmeister; Steffen Zeidler zum Brandmeister 
  • Wahlen: Schriftführer: Martin Gottschaldt; Beisitzer: Sven Hofmann; 2. stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin: Jenny Budke.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr