Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Uwe Heuser bleibt Ortsvorsteher in Schröck

Konstituierende Sitzung Uwe Heuser bleibt Ortsvorsteher in Schröck

Sieben Mitglieder zählt der Schröcker Ortsbeirat. Neu dabei in der neuen Legislaturperiode sind drei Mitglieder der CDU.

Voriger Artikel
Sprache als Schlüssel zur Integration
Nächster Artikel
Ausgrenzung, Vertreibung und Vernichtung

Martin Bodenbenner-Türich (von links), Jürgen Sprenger, Uwe Heuser, Dennis Gorski, Elisabeth Reetz, Hans-Martin Sauer und Christian Geske bilden den neuen Ortsbeirat.

Quelle: Patricia Graehling

Schröck. Deren Vorsitzender Jürgen Sprenger erklärte zu Beginn der Sitzung, dass die CDU eigentlich nicht als eigene Fraktion antreten, sondern eine Dorfliste aufstellen wollte. Das sei von der UBL als stärkster Fraktion jedoch abgewiesen worden. „Schade, denn wir denken, dass Parteipolitik im Ortsbeirat nichts zu suchen hat.“ Dennoch wünschte Sprenger sich eine gute und faire Zusammenarbeit in dem neu gewählten Gremium. Uwe Heuser verteidigte die Position der UBL und erklärte, dass die Fraktion nicht grundsätzlich gegen eine Liste gewesen sei. „Man hätte es anders regeln können“, sagte er rückblickend, ließ dabei aber offen, welche Probleme es genau bei den Regelungen für eine gemeinsame Liste gegeben habe. „Vielleicht ist es in Zukunft anders“, sagte Heuser. „Der Zug ist erst mal abgefahren und wir haben diese Konstellationen.“

Bei der anschließenden geheimen Wahl zum Ortsvorsteher war Heuser der einzige vorgeschlagene Kandidat. Er gewann mit vier Stimmen, bekam drei Gegenstimmen. „Nein stimmt man in der Regel nur, wenn man selbst eine Alternative stellt“, kritisierte er, als er sein altes Amt wieder übernommen hatte. Er werde aber keine Abstimmung verübeln und verspreche eine faire und sachorientierte Politik für den Ortsteil.

Für den Stellvertreter-Posten schlug Heuser selbst seinen bisherigen Stellvertreter Christian Geske (Grüne) vor. Der sei zwar bis Ende Juni noch beruflich unter der Woche in Brüssel, könne das Amt aber danach voll ausfüllen. Er bekam in geheimer Wahl ebenfalls vier Zustimmungen. Drei Stimmen bekam CDU-Kandidat Dennis Gorski. Die CDU mit drei von sieben Sitzen im Ortsbeirat ebenso stark wie die UBL - den siebten Sitz hat Geske von den Grünen - fand es laut Sprenger nur fair, diesen Posten für sich zu beanspruchen. „Schließlich müssen wir den überraschend positiven Wählerwillen umsetzen.“ Gegen die Stimmen von UBL und Grüne waren sie allerdings in der Minderheit. „Ich bin im Vorfeld schon davon ausgegangen, dass das Wahlergebnis so ausfällt, obwohl man sich hier gegenseitige Unterstützung zugesagt hat“, sagte Gorski. Einstimmig zur Schriftführerin gewählt wurde Elisabeth Reetz.

Dem Ortsbeirat gehören an: Martin Bodenbenner-Türich, Jürgen Sprenger und Dennis Gorski für die CDU, Uwe Heuser, Elisabeth Reetz und Hans-Martin Sauer für die UBL sowie Christian Geske (Grüne).

Die nächste Sitzung des Gremiums findet statt am Donnerstag, 19. Mai. Dann sollen auch die vier ausgeschiedenen Ortsbeiratsmitglieder verabschiedet werden.

von Patricia Grähling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr