Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Rückenschmerz anpacken

Uni sucht Teilnehmer für Studie

Das psychologische Schmerzteam um Dr. Julia Glombiewski untersucht an der Philipps-Universität Marburg die Wirksamkeit psychologischer Schmerzbehandlung.

Marburg. Glombiewski erforscht chronische Schmerzen seit mehr als zehn Jahren. Zudem bietet sie in der Psychotherapie-Ambulanz Marburg zusammen mit kooperierenden Schmerzärzten und Physiotherapeuten ein Behandlungsprogramm für Rückenschmerzpatienten an. Dieses Behandlungsprogramm wurde bereits mehrmals für herausragende Therapieerfolge ausgezeichnet.

Zuletzt leitete Glombiewski ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstütztes Projekt.

Gezielte Übungen können helfen

Innerhalb einer groß angelegten Therapiestudie wurden zwei unterschiedliche Formen der Verhaltenstherapie zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen miteinander verglichen. Dabei lernen Patienten durch gezielte Übungen ihre Angst vor Verletzung und Schmerzen zu überwinden und dadurch ihre Aktivität im Alltag zu steigern. So können sie längst aufgegebene Tätigkeiten wie zum Beispiel länger Sitzen, Stehen, Bücken, Reiten oder Fahrrad fahren in Zusammenarbeit mit ihrem behandelnden Therapeuten wieder aufnehmen.

Im Anschluss an diese groß angelegt Therapiestudie möchte das psychologische Schmerzteam der Philipps-Universität Marburg nun weiterhin erforschen, wie und warum psychologische Schmerztherapie wirkt.

Teilnehmer beantworten Fragen

Um Wissen über psychotherapeutische Wirkfaktoren zu erhalten, beantworten die Studienteilnehmer im Rahmen der Studientherapie täglich einige Fragen auf einem iPod-Touch. So kann der individuelle Therapieverlauf der Patienten detailliert nachvollzogen werden. Die Teilnehmer werden darüber hinaus sowohl am Anfang als auch am Ende der Therapie ausgiebig über ihren persönlichen Behandlungsfortschritt befragt und aufgeklärt.

Zurzeit werden weitere Studienteilnehmer, die seit mindestens sechs Monaten unter chronischen Rückenschmerzen leiden, zur Teilnahme an der Anschlussstudie gesucht. Interessierte wenden sich an die Diplom-Psychologin Lea Schemer, Telefonnummer 06421/2824028, Kontakt per E-Mail an: schmerzstudie@uni-marburg.de

[Carina Becker]

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

150 Jahre OP




Geburtstagsgewinnspiel




Jubiläumsangebot




Eurotrainer 2016




Die Transfers im Landkreis




Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Geballte Power: Unter dem Jubel der Zuschauer gelingt es den Lahndrachen, den Wakeboarder Marco Schmidt mit dem Drachenboot über die Lahn zu ziehen. Dafür müssen sie mindestens eine Geschwindigkeit von 15 Stundenkilometer erreichen. Foto: Nadine Weigel OP-Serie: Das schaffe ich

Mit der Kraft der Drachen klappt's

Schade, dass es die Sendung „Wetten, dass..?“ nicht mehr gibt. Wake­boarder Marco Schmidt wäre sonst sicher ein ganz heißer Kandidat für außergewöhnliche Wetten. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Drachenboot zieht WakeboardGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Rückenschmerz anpacken – Uni sucht Teilnehmer für Studie – op-marburg.de