Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Uni-Kita ist in Neubau umgezogen

Kindertagesstätte Uni-Kita ist in Neubau umgezogen

Nach rund zehnmonatiger Bauzeit ist der Umzug der Uni-Kindertagesstätte von dem bisherigen Standort in der Deutschhausstraße in den Neubau am Schwanhof erfolgt.

Voriger Artikel
Es klappern die Mühlen an Lahn und Ohm
Nächster Artikel
Demo gegen Ausbeutung

Die neue Uni-Kindertagesstätte steht am Schwanhof (großes Bild). Eltern hatten bei Protestaktionen auf die Großbaustelle rund um die alte Uni-Kita hingewiesen. Fotos: Thorsten Richter/Archiv

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die in Trägerschaft des Studentenwerks befindliche Uni-Kindertagesstätte ist nach Ostern umgezogen, bestätigte Dr. Eckhard Diehl, Leiter des Gebäude-Dezernats der Universität der OP auf Anfrage. Mitte April wurde in dem Neubau in unmittelbarer Nähe des Theaters am Schwanhof der Kindertagesstätten-Betrieb aufgenommen. Aber erst im Sommer soll die offizielle Einweihung stattfinden.

Vorausgegangen war ein jahrelanges Hick-Hack. Ursprünglich sollte der Umzug der Uni-Kita schon im Sommer 2013 erfolgen - und somit eigentlich bevor die Bauarbeiten an der Großbaustelle für den Campus Firmanei richtig losgingen. Doch der Umzug und der damit verbundene Neubau verzögerten sich zwischenzeitlich, so dass aus dem Provisorium eine Dauereinrichtung wurde.

Die Lage der Kindertagesstätte in der Deutschhausstraße in unmittelbarer Nähe dieser Großbaustelle war für viele Eltern ein Ärgernis. Die Eltern, die Uni-Bedienstete sind machten mit mehreren Demonstrationen unter anderem im Uni-Senat darauf aufmerksam, dass der Baustellenlärm von draußen sich für die Kinder in der Uni-Kindertagesstätte im Alter von sechs Monaten bis drei Jahren negativ auswirken könnten.

„Die Uni-Bauabteilung hat den Bau in Eigenregie betreut“, erläuterte Diehl. Der Neubau wurde als Flachbau an die Stelle einer vorher dort befindlichen Baracke eines ehemaligen Schulgebäudes gebaut. Insgesamt betrugen die Baukosten knapp zwei Millionen Euro, erläuterte Diehl.

Davon kamen jeweils 150000 Euro aus Mitteln des Wirtschaftsministeriums und der Stadt Marburg, Der Rest des Geldes stammt aus Mitteln des „Heureka“-Hochschulbauprogramms des Landes Hessen. Zur Eröffnung im Sommer werden Vertreter von Ministerien aus Wiesbaden und von der Stadt Marburg erwartet.

In der neuen Uni-Kita stehen 50 statt bisher 40 Kita-Plätze zur Verfügung, erläuterte Diehl. Derzeit gibt es dort seinen Angaben nach fünf Gruppen zu je zehn Kindern. Der Neubau hat auch noch eine Besonderheit: eine Küche, in der das Essen für die Kinder zubereitet werden kann. Das neue Gebäude hat nach Diehls Angaben eine Nutzfläche von 625 Quadratmetern.

„Der Umzug ist gut verlaufen. Wir sind sehr glücklich über den Neubau“, sagte Hans H. Emmerich, der stellvertretende Geschäftsführer des Marburger Studentenwerks, das der Träger der Uni-Kita ist, auf Anfrage der OP. Es gebe jetzt deutlich mehr Platz für die Kinder in der neuen Kindertagesstätte und der Neubau sei sehr kindgerecht gestaltet worden.

Nachdem die Baugenehmigung dafür im Februar 2013 vorgelegen habe, sei der Baubeginn im Juni 2013 erfolgt. Die Kindertagesstätte wird nun bereits seit einigen Wochen genutzt. Es steht noch die Fertigstellung eines Teils des Außenputzes an. Zudem solle die Außenanlage mit einer großen Rasenfläche noch ansprechend gestaltet werden, sagte Diehl.

Dort, wozuvor die alte Uni-Kita untergebracht war, sollen nach einem Umbau Büros und Seminarräume für die Geisteswissenschaften als ein Bestandteil des neuen „Campus Firmanie“ untergebracht werden.

Für den Umbau der alten Räume, der unter anderem eine gewisse Änderung der Raumzuschnitte sowie den Einbau einer EDV-Anlage vorsieht, gibt es eine Finanzierung in Höhe von 230000 Euro aus dem Hochschulsonderpakt HSP II.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr