Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Ungeklärter Todesfall im Klinikum

Uni-Klinikum Ungeklärter Todesfall im Klinikum

War der Tod eines 55-Jährigen am Dienstag vergangener Woche die tragische Folge eines Verkehrsunfalls vom 10. Januar? Dieser Frage geht die Staatsanwaltschaft nach.

Voriger Artikel
Zeuge: Opfer hatte Angst vor seinem Peiniger
Nächster Artikel
Mutmaßliches Opfer verschwunden

Ungeklärte Todesursachen werden im Klinikum an ein internes Meldesystem und an die Kripo weitergeleitet.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Am 8. Februar verstarb ein 55-Jähriger in der Klinik für Neurochirurgie auf den Lahnbergen. Laut Staatsanwaltschaft soll der Mann auf dem Weg von der Station zu einer Untersuchung verstorben sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in der Sache, um aufzuklären, ob der Tod des Marburgers als Folge eines Verkehrsunfalls betrachtet werden muss. Oder war ein Behandlungsfehler im Spiel? Dahingehende Spekulationen bestätigen sich bislang nicht.

Der Mann war am 10. Januar als Fußgänger von einem Auto erfasst und am Schädel verletzt worden. Das bisherige Ergebnis einer Obduktion habe nicht klar ergeben, dass der Tod in Zusammenhang mit den Verletzungen des Unfalls steht, erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Annemarie Wied. Die Todesursache sei also weiterhin unklar.

Nach Angaben der Klinik verstarb der Patient auf der Station, ein Arzt sei vor Ort gewesen. Der Fall werde sorgfältig geprüft, erklärte das Klinikum. Professor Jochen Werner teilte in Vertretung des Ärztlichen Direktors mit, dass das Klinikum ungeklärte Todesfälle immer an die Kripo melde. Daher ermittele auch die Staatsanwaltschaft.

von Anna Ntemiris

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr