Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Unendliche Weite und Land des Glücks

Lichtbildfestival Unendliche Weite und Land des Glücks

Das Team von"„planetview" präsentiert vom 5. bis 8. Februar wieder ein Fest der Bilder und Geschichten: das "9. Mar­burger Lichtbildfestival".

Voriger Artikel
Invasion der Roboter
Nächster Artikel
Zwei Tonnen Lebensmittel gesammelt

Nach Island, dem Land von Eis und Feuer führen die Bildershows.

Quelle: planetview

Marburg. Die Veranstalter laden zu abenteuerlichen „Bilder-Reisen“ in ferne Länder ein und haben am kommenden Wochenende außerdem ein umfangreiches Begleitprogramm zusammengestellt: Die Gäste können unter anderem am Sonntag ab 12 Uhr an einem vierstündigen Foto-Workshop teilnehmen, eine Bilderausstellung anschauen oder bei Gewinnspielen mitmachen.

Bereits am Donnerstag, 5. Februar, laden die Veranstalter ein auf eine kulinarische Bilderreise: Ab 19 Uhr zeigt Steffen Hoppe im Restaurant Dromedar (Am Grün 1) die besten Bilder von seiner Fahrradtour durch Sambia, Tansania und Zimbabwe in Afrika. An einem afrikanischen Buffet können sich die Gäste den gesamten Abend über bedienen.

Am Freitag, 6. Februar, begrüßt das „planetview“-Team dann ab 19.30 Uhr im Kulturladen KFZ David Lohmüller, der von einer abenteuerlichen Rucksackreise entlang der legendären Traumstraße ‚Panamericana‘ berichtet. „Lohmüller erlebte das sonnige Kalifornien, Basthütten in der Karibik, die sagenumwobenen Mayatempel Mexikos, das Getümmel der pulsierenden Kleinstädte Südamerikas und die Weite Patagoniens“, erläutert Julian Jaedicke (planetview).

Den Auftakt des Festivals am Samstag gestaltet ab 14 Uhr im KFZ Filmemacher Stefan Erdmann mit einem Länderportrait von Island. „Wir sind gespannt auf die Reportage über das faszinierende Land aus Feuer und Eis“, sagt Jürgen Walti (planetview).

Reisefotograf Kay Maeritz nimmt die Zuschauer anschließend ab 17 Uhr mit auf eine Reise durch Marokko. Diese Lichtbildshow feiert in Marburg ihre Premiere.

Der Festival-Samstag klingt um 20 Uhr mit einer Länder-Reportage über Bhutan aus. Stefan Erdmann nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise durch dieses einzigartige und völlig unentdeckte Land, in dem der König jeden Einwohner seines Reiches glücklich machen will.

Die Skandinavien-Kenner Sandra Butscheike und Steffen Mender starten dann in den Festival-Sonntag und nehmen die Besucher ab 14 Uhr im KFZ mit auf eine Reise nach Norwegen und Schweden. „Die unendliche Weite, die Stille und die Kraft der Elemente im Norden Europas zogen uns in den Bann“, erzählt But­scheike.

Ab 17 Uhr berichten Hansen und Paul Hoepner von ihrer 13000 Kilometer langen Radreise von Berlin nach China. Die Tour führt durch Polen und Russland, durch die Hitze und Einöde der Steppe Kasachstans, durch die Taklamakan-Wüste und durch den Himalaya, um schließlich nach mehr als sieben Monaten in Shanghai zu enden.

Zum Abschluss des Lichtbildfestivals im KFZ zeigt das „planetview“-Team um 20 Uhr die Naturdokumentation „Serengeti“. Die Serengeti bietet seit Jahrtausenden ein dramatisches Naturschauspiel: die Massenwanderung von Gnus, Zebras oder Antilopen durch die Weiten der Savanne. Dicht auf ihrer Spur: Löwen, Leoparden und Geparden. „Es ist eine faszinierende Reportage - wild, archaisch und ergreifend“, sagt „planetview“-Organisator Geert Schroeder.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr