Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Und wieder bleibt es teilweise dunkel

Stromausfall in Marburger Stadtteilen Und wieder bleibt es teilweise dunkel

Am frühen Mittwochmorgen ist es erneut zu einem Stromausfall in den Marburger Stadtteilen Cappel, Bauerbach, Ginseldorf, Moischt und Schröck gekommen. Auch der Cölber Ortsteil Bürgeln war betroffen.

Voriger Artikel
Integration auf zwei Rädern
Nächster Artikel
Stadt erstellt Konzept zu Flüchtlings-Fragen

Am Mittwochmorgen fiel erneut für kurze Zeit der Strom aus.

Quelle: Sebastian Widmann/dpa

Marburg. Ursache für den Stromausfall war nach Angaben der Marburger Stadtwerke eine Störung in einer Schaltanlage der EnergieNetz Mitte (ENM) im Marburger Stadtteil Cappel. Diese habe flächendeckend zu Ausfällen in Cappel, Bauerbach, Ginseldorf, Moischt und Schröck geführt.

Ab kurz nach sieben Uhr floß der Strom dann wieder.

„Wir wissen, dass es für unsere Stromkunden nicht ganz einfach ist, bei den unterschiedlichen Verantwortlichkeiten den Überblick zu behalten. Die heute Morgen betroffenen Haushalte werden durch die Stadtwerke Marburg mit Strom versorgt“, erklärte Stadtwerke-Pressesprecher Pascal Barthel. Da sich die betroffene 20-kV-Schaltanlage im Eigentum der ENM befinde und demnach auch die ENM verantwortlich sei, könnten die Stadtwerke zur Zeit keine genaueren Angaben zur Anzahl der betroffenen Haushalte und der genauen Fehlerursache machen.

10.900 Einwohner waren betroffen

Dies übernahm die ENM: Grund für den Stromausfall sei ein Defekt in der Schaltanlage gewesen. Getroffen habe der Ausfall rund 10.900 Einwohner in den Marburger Stadtteilen Cappel, Bauerbach, Ginseldorf, Moischt, Schröck sowie in Cölbe-Bürgeln. "Mitarbeiter des regionalen Stromversorgers EnergieNetz Mitte konnten die Störung durch umgehend eingeleitete Umschaltungen im Stromnetz beheben. Spätestens um 07.15 Uhr waren alle Netzkunden wieder mit Strom versorgt", hieß es von Sandra Hübner, Pressesprecherin der ENM.

In den vergangenen Wochen kam es in Marburg bereits zu zwei Stromausfällen, die im Netz der ENM oder der Stadtwerke Marburg ausgelöst wurden und jeweils Auswirkungen auf beide Netze hatten. Die Ausfälle seien jeweils durch äußere Einflüsse oder technische Defekte verursacht worden, die in diesem Bereich zufällig gehäuft aufgetreten seien, erklärte Hübner.

Stadtwerke wollen Netz 2016 inspizieren

Die Stadtwerke kündigten dennoch für das nächste Jahr eine umfassende Inspektion in den neuen Stromnetzen an. „Wir können den Frust vieler Stromkunden nachvollziehen. Drei Stromausfälle innerhalb weniger Wochen sind nicht ohne. Sämtliche Stromausfälle wurden jedoch durch äußere Einflüsse oder Anlagenstörungen außerhalb des Einflussbereichs der Stadtwerke verursacht. Wir versichern unseren Kunden, dass wir uns in einem engen Austausch mit den jeweiligen Verantwortlichen befinden. Außerdem werden wir ab 2016 umfassende Modernisierungen in unseren Netzen vornehmen“, sagte Barthel.

Sollten bei dem Stromausfall am Mittwochmorgen Schäden entstanden sein, müssten sich die betroffenen Personen an die EnergieNetz Mitte wenden, informierten die Stadtwerke.

von Katharina Kaufmann-Hirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
„Zufällige Häufung“

Mittwochmorgen kam es erneut zu einem gut 30-minütigen Stromausfall in Marburg - rund 10900 Menschen waren betroffen.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr