Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Tausende klicken sich jetzt schneller durchs Netz

Turbo-Internet Tausende klicken sich jetzt schneller durchs Netz

Das Turbo-Internet ist an den Start gegangen: Ab sofort geht es für mehr als 35000 Haushalte mit bis zu 100 Megabit Geschwindigkeit durchs Netz.

Voriger Artikel
Bürger-Internet soll ausgebaut werden
Nächster Artikel
Boot und Spiele für das Kreishaus

Auf Knopfdruck schnellere Internetverbindung: Vertreter von Stadt und Telekom bei der Einweihung.

Quelle: Freya Altmüller

Marburg. Nach etwa einem Jahr sind die Bauarbeiten, bei denen 83 Kilometer Glasfaserkabel verlegt wurden, abgeschlossen. Lediglich die Leitungen von den Wohnungen zu den Verteilerkästen seien noch aus Kupfer, erläutert Thomas Müller, Vertreter des Vertriebs der Telekom. Das Unternehmen finanzierte im Rahmen einer bundesweiten Breitbandoffensive den Umbau. „Breitband ist für Marburg mehr als nötig gewesen“, sagte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD).

Es verbessere die Lebensqualität der Bürger, helfe Selbstständigen und Arbeitnehmern. „Für Häuser- und Grundstückskäufe ist es zunehmend eine entscheidende Frage, wie schnell das Internet in der Straße ist.“

Ein Breitbandanschluss ermöglicht es wegen der höheren Übertragungsrate, gleichzeitig zu telefonieren, Internet und digitales Fernsehen zu nutzen. Vor der Verlegung der Glasfaserkabel war im Vorwahlbereich 06421 das Tempo beim Herunterladen 16 bis 25 Megabit pro Sekunde. Die Übertragungsrate hat sich nach Telekom-Angaben nun mehr als verdoppelt. Die Geschwindigkeit für das Hochladen von Fotos und Videos konnte demnach von vier bis sechs Megabit auf bis zu 40 gesteigert werden.

Bis auf die Außenstadtteile Moischt und Schröck können nun alle Haushalte einen Breitbandzugang nutzen. Bis Ende des Jahres soll auch in den beiden Stadtteilen die Verbindung durch die Stadtwerke noch ausgebaut werden.

2018 soll die gesamte Universitätsstadt dann durch die Telekom mit der sogenannten ­Super-Vectoring-Technik ausgebaut werden, die Geschwindigkeiten von 250 Megabit pro Sekunde ermöglichen soll. Dafür sei jedoch nur ein Umbau in den Verteilerkästen notwendig, erklärte Müller.

von Freya Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr