Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Tanz-Demo rüttelt Marburg wach

Protestaktion Tanz-Demo rüttelt Marburg wach

Jede 3. Frau weltweit hat schon einmal Gewalt erfahren. Darauf machten rund 200 Marburger am Samstag aufmerksam und nahmen an der Tanzdemonstration „One Billion ­Rising“ teil.

Voriger Artikel
Narren erobern das Rathaus
Nächster Artikel
Windkraft: Kritik an Vogelschlag-Prognose

„One Billion Rising“: Rund 200 Teilnehmer zählte die Tanzdemonstration auf dem Marktplatz.

Quelle: Arnd Hartmann

Marburg. Für Gleichberechtigung und gegen Gewalt an Mädchen und Frauen: Das ist die Botschaft, die von der Aktion auf dem Marktplatz ausgehen soll.  „Wir tanzen gegen Gewalt an Frauen. Die Anlauf- und Beratungsstellen sind bundesweit chronisch unterfinanziert, darauf wollen wir heute aufmerksam machen“, sagte Marburgs  Gleichstellungsbeauftragte Christa Winter.  

 

Trainerin Evelyn Mahla übte mit den Teilnehmern die speziell für die Stadt abgestimmte Tanzchoreografie zu dem Lied „Break the Chain“ ein. Doch die Marburger brauchten nicht lang, um den komplexen Ablauf aus Schritt- und Bewegungsfolgen zu erlernen. „Erst vor einer Woche habe ich von der Aktion erfahren, im Internet habe ich mir dann den Tanz aus anderen Ländern angesehen und in eine Choreografie umgewandelt“, sagte Mahla.  „Ich bin so überrascht, dass auch Rollstuhlfahrer mit dabei sind. Im nächsten Jahr werden wir den Tanz für alle Teilnehmer anpassen“, sagte Initiatorin Lou Meckelnburg.

Schwungvoll ging es auch nach der Choreografie weiter. Die Samba-Reggae-Gruppe „Bloco Baiano“ sowie die Tanzgruppe „Biodanza“ heizten der Menschenmenge mit ausgefallenen Kreistänzen und trommelndem Rhythmus noch mal richtig ein.

Buergermeister Dr. Franz Kahle (links) und Christa Winter vom Gleichberechtigungsreferat eroeffneten die Tanzveranstaltung

Zur Bildergalerie

Eine „Milliarde“ (engl. billion) Menschen waren am Aktionstag weltweit zur Solidaritätsbekundung aufgerufen. „Ich wünsche mir für das nächste Mal, dass noch mehr Teilnehmer kommen, denn noch immer sind zu viele Frauen in Not. Es wäre schön, wenn sich das irgendwann ändern würde“, betonte Teilnehmerin Marion Brückner.

von Arnd Hartmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr