Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Tafeln erinnern an Friedhofsgeschichte

Barfüßertor Tafeln erinnern an Friedhofsgeschichte

Die Bürgerinitiative Oberstadt hat sich für die Gedenktafeln eingesetzt. Der Denkmalbeirat hat dem Vorschlag einstimmig zugestimmt.

Voriger Artikel
Bus in Marburg: Senioren sammeln Fahrplan-Mängel
Nächster Artikel
Vogelschützer kritisiert Windrad-Pläne

Über die neue Tafel freuen sich Julia Kempf (von links), Dr. Margret Lemberg, Dr. Franz Kahle, Stadtverordneter Manfred Jannasch, Dieter Hagenbring, sowie Wolfgang und Silke Göbel.Foto: Krause

Marburg. An die mehr als 400-jährige Geschichte des alten Friedhofs am Barfüßertor erinnern seit neuem zwei Gedenktafeln an den Eingängen.

Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) wies bei der Vorstellung der großen Tafel am Eingang vom Parkdeck darauf hin, dass die Stadtverordnetenversammlung 2013 auf Anregung des Denkmalbeirats den Auftrag gegeben habe, zu prüfen, inwieweit an die stadt- und kulturgeschichtliche Bedeutung des alten Friedhofs erinnert werden könne.

Die Anregung kam von der Bürgerinitiative Oberstadt. Wie Wolfgang Göbel erläuterte, sei es der Initiative ein großes Anliegen, dass der Friedhof wertgeschätzt wird, „und nicht nur als Hundeklo genutzt wird“. Die stellvertretende Vorsitzende des Denkmalbeirats, Dr. Margret Lemberg, hob hervor, dass ihr Gremium die Anregungen gerne aufgenommen habe. „Wir haben dem Vorschlag begeistert einstimmig zugestimmt.“

Laut Auskunft Kahles sei der Text von Dr. Barbara Rumpf-Lehmann und Dr. Jutta Schuchard erarbeitet und dankenswerterweise der Friedhofsverwaltung zur Verfügung gestellt worden.

Auf der Tafel erfährt der Besucher unter anderem, dass der Friedhof von 1575 bis 1885 genutzt wurde, nachdem der vorherige Garten der Witwe des Reformators Adam Krafft für 460 Gulden abgekauft worden war.

Seit 2006 werde der Friedhof wieder genutzt, so Kahle, und zwar für Urnenhainbestattungen.

Er hoffe, so der Bürgermeister, dass die Tafeln, eine kleinere hängt am Haupteingang, dazu führten, dass zukünftig angemessenes Verhalten vorherrsche, er wisse, dass es auch Beschwerden gebe, dass dort Alkohol getrunken wird. Für Hundehinterlassenschaften habe die Stadt Beutelbehälter aufgehängt und Hinweisschilder aufgestellt.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr