Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Suche nach weiteren Leichenteilen bisher erfolglos

Knochenfund im Botanischen Garten Suche nach weiteren Leichenteilen bisher erfolglos

Ein Knochenfund im Botanischen Garten beschäftigt derzeit die Kriminalpolizei in Marburg. Woher der menschliche Überrest stammt und wie er dort gelandet ist, dazu konnte die Polizei am Donnerstagabend noch keine Angaben machen.

Voriger Artikel
Heim im Kleinwalsertal wird erneuert
Nächster Artikel
Baulücken sorgen für Wohnungs-Boom

Den Fundort im Botanischen Garten auf den Lahnbergen sperrte die Kriminalpolizei sofort ab.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Ein Zeuge entdeckte am Donnerstagnachmittag im Botanischen Garten auf den Lahnbergen unterhalb des Keltengartens einen menschlichen Sprunggelenksknochen samt Schuh. Die Polizei sperrte den Fundort sofort ab und begann mit den Ermittlungen.

„Wir behandeln den Fundort zunächst wie einen Tatort“, sagte Polizeisprecher Jürgen Schlick gegenüber der OP. Weitere Angaben wollte er nicht machen. Auch die Größe des Schuhs ist noch nicht bekannt.

Nach OP-Informationen wurde der Knochen direkt neben einem Weg gefunden. Die mit Leichenspürhunden durchgeführte Suche nach weiteren menschlichen Überresten führte am Donnerstagnachmittag, 18. Juni nicht zu weiteren Funden. Für den heutigen Freitag ist eine weitere Absuche des Geländes geplant.

 

Offenbar war der Knochen bereits von Gewebe befreit. Möglicherweise wurde er von Tieren an den Fundort verschleppt. An dem Fußknochen soll zeitnah eine DNA-Untersuchung erfolgen. Mit deren Ergebnis ist aber erst in der nächsten Woche zu rechnen.

Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben in alle Richtungen. Hinweise auf eine Straftat hätten sich bisher nicht ergeben. Überprüft werden zur Zeit aber die registrierten Vermisstenfälle.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr