Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Subversive Sanitär-Keramik

Der etwas andere Protest Subversive Sanitär-Keramik

Anfang dieser Woche mussten sich Marburger Beamte die Frage stellen: Ist das Politik oder kann das weg?

Voriger Artikel
Fliegende Prinzessin und tanzendes Pony
Nächster Artikel
Einer der sichersten Orte im Landkreis

Mit einem einbetonierten Klo und einem Flugblatt protestierten Unbekannte gegen die Ausländerbehörde.Foto: Beckmann

Marburg. Was macht man als treuer Staatsdiener, wenn morgens vor der Marburger Ausländerbehörde eine in einer Kiste einbetonierte Kloschüssel steht und die anonymen Installateure auf dem Toilettendeckel politische Parolen hinterlassen?

Ihre Intention formulierten die unbekannten Toilettenbetonierer unter konsequenter Umgehung jeglicher Großschreibung so: „die scheisse, die staatliche behörden produzieren, sichtbar machen.“

Ein Flugblatt entsprechenden Inhalts landete im Redaktionbriefkasten der Oberhessischen Presse, die Nachfrage bei der Polizei ergab: Die Ordnungshüter wussten nichts von einem einbetonierten Klo vor dem Eingang der Ausländerbehörde.

Konnten sie auch nicht, denn die fleißigen Mitarbeiter des Amtes hatten angesichts der kritischen Kunstinstallation im öffentlichen Raum spontan Eigeninitiative gezeigt und die Sanitärkeramik längst abgeschoben, will sagen: entsorgt.

Die Knochenarbeit einer subversiven Nacht, der betonharte Protest gegen die Behörde landete also ruckzuck und unkommentiert im Bauschutt-Container.

Moment mal: Machten sich die Beamten damit am Ende der Vernichtung wichtiger Beweismittel schuldig?

Mitnichten, beruhigt die Kollegen von der Polizeiwache: Weder begingen die Täter Landfriedensbruch noch wurde eine politisch motivierte Straftat angezeigt. Tja, und wo es kein Delikt gibt, kann es auch keine Beweismittel geben.

Also gibt es auch nichts zu vernichten. Logisch.

von Carsten Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr