Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Studierende sollen Marburg-Gutscheine erhalten

"Begrüßungsgeschenk" Studierende sollen Marburg-Gutscheine erhalten

Studierende, die sich mit erstem Wohnsitz in Marburg anmelden, sollen das obligatorische „Begrüßungsgeld“ demnächst in Form von Marburg-Gutscheinen erhalten.

Voriger Artikel
Der Brücken-Verkehr ist umstritten
Nächster Artikel
"Wir wissen genau, was drin ist"

Studierende, die sich mit erstem Wohnsitz in Marburg anmelden, erhalten 100 Euro als Begrüßungsgeschenk von der Stadt – künftig in Form von Gutscheinen.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Der Magistrat beschloss eine Vorlage, die morgen in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses (18 Uhr, Sitzungssaal „Hohe Kante“, Barfüßerstraße 50) vorgestellt wird. Studierende, die sich in der Universitätsstadt mit erstem Wohnsitz anmelden, erhalten bislang ein Geldgeschenk in Höhe von 100 Euro in bar. Eingeführt wurde dieser Zuschuss 2011. Ziel: Möglichst viele Studierende dazu zu bewegen, sich in Marburg mit erstem Wohnsitz anzumelden.

Je höher die Zahl der Einwohner mit erstem Wohnsitz, desto mehr Geld erhält die Stadt oder Gemeinde aus der Einkommensteuerumlage. Das Geldgeschenk soll künftig nicht mehr bar, sondern in Form von Marburg-Gutscheinen ausgezahlt werden. Studierende, die ihren Hauptwohnsitz in Marburg anmelden, sollen fünf Gutscheine á 20 Euro erhalten.

Stadtmarketing-Koordinator Jan-Bernd Röllmann errechnete, dass auf diese Weise jedes Jahr 330000 Euro sicher in Marburg gebunden werden. „So kommt das Begrüßungsgeld auch dem Marburger Einzelhandel zugute“, sagte Röllmann. Für den Umsatz mit Marburg-Gutscheinen bedeutet die künftige Regelung eine deutliche Steigerung. In den ersten zweieinhalb Jahren wurden mit den Gutscheinen gut 600000 Euro umgesetzt.

Röllmanns Ziel ist es, dass Studierende diese Gutscheine direkt bei der Anmeldung im Stadtbüro erhalten. Zunächst aber sei geplant, dass die Gutscheine zu Beginn des Jahres 2015 zugeschickt werden - analog zur jetzigen Regelung, nach der das „Begrüßungsgeld“ ebenfalls zu Beginn des Jahres überwiesen wird.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr