Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Studenten überprüfen „Tunnelvision“

Stadtautobahn Studenten überprüfen „Tunnelvision“

Wie könnte eine Untertunnelung der Marburger Stadtautobahn planerisch ansprechend umgesetzt werden?

Voriger Artikel
Radfahrer schwer verletzt bei Zusammenstoß
Nächster Artikel
Marburger überführt Pistolenmann

So ähnlich könnte es aussehen, wenn die Stadatautobahn untertunnelt wird. Der Überbau könnte dann bebaut werden und eventuell bepflanzt werden. Genauere Planungen einer Tunnelvision sollen Studierende aus Gießen und Siegen vorstellen.

Quelle: Thorsten Richter / Fotomontage: Alexander Pavlenko

Marburg. Diese Frage untersuchen auf Anregung der Bürgerinitiative Stadtautobahn Studierende der Universität Siegen und der Technischen Hochschule Mittelhessen im Rahmen ihrer Master-Arbeiten.

Eine Untertunnelung der Stadtautobahn, um den Lärm zu mindern. Diese Zukunftsvision wird aber auf absehbare Zeit wegen der immensen Kosten wohl nicht verwirklicht. „Wir müssten eine Strecke von rund sieben Kilometern zwischen der Schützenpfuhlbrücke und dem ­Afföller untertunneln oder überdachen“, sagt Marburgs Baudezernent Dr. Franz Kahle (Grüne).

Laut Kahle würde allein eine Einhausung der Bundesstraße rund 800 Millionen Euro kosten; eine Untertunnelung wäre noch teurer. Stattdessen setzt die Stadt auf Lärmschutzwände.

von Manfred Hitzeroth

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr