Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Strategien gegen sexuelle Gewalt

Präventionsprogramm des Kinderschutzbundes Strategien gegen sexuelle Gewalt

Das interaktive Stück „Mein Körper gehört mir!“ für Schulklassen vermittelt Kindern durch lebhafte Unterhaltungen und kindgerechte Sprache, wie sie sich gegen 
sexuelle Gewalt wehren können.

Voriger Artikel
Schüler sammeln für Flüchtlingsportal
Nächster Artikel
Can ist raus

Rolf Härter und Inga Blix während einer Szene des Stücks.

Quelle: Rike Werner

Marburg. „Zirka 15.000 Kinder werden jährlich in irgendeiner Form missbraucht“, betont Renate Oberlik vom Kinderschutzbund Marburg. „Wir wissen, dass Kinder, die ihre Rechte kennen, besser geschützt werden“, fügt sie hinzu.

Das Theaterpädagogische Präventionsprogramm „Mein Körper gehört mir!“ thematisiert kindgerecht verschiedene Aspekte sexueller Gewalt. Zwei freie Mitarbeiter der theaterpädagogischen Werkstatt besuchen im Laufe des Programms Schulklassen dreimal, die sie für je 45 Minuten im Klassenverbund bespielen.

Bei der interaktiven Szenencollage werden kurze Szenen gezeigt, die schildern, wie die körperlichen Grenzen von Kindern überschritten werden. Die Kinder können beobachten, wie andere Kinder mit der Situation umgehen, wo und wie sie Hilfe finden können.

Kinder werden einbezogen

„Mein Körper gehört mir!“ ermutigt Kinder, sich Hilfe zu holen und „Nein“ zu sagen. Die Szenencollage vermittelt den Kindern Strategien, wie sie sich gegen sexuelle Gewalt wehren können und einige gefährliche Situationen vermeiden können.

Zwischen den und während der Szenen suchen die Schauspieler den Kontakt zu den Kindern und beziehen diese aktiv mit ein. So bekommen die Kinder die Möglichkeit, selbst mitzudenken, mitzureden und auch mitzusingen, zum Beispiel beim „Körpersong“.

Das Programm ist für Kinder in der 3. und 4. Klasse gedacht, für 5. und 6. Klassen gibt es ein etwas abgeändertes Programm. Für Kinder mit besonderem Förderbedarf unter der Überschrift „Lernen und Geistige Entwicklung“ wurden Adaptionen konzipiert.

Das Stück wird seit zwei Jahren gespielt, im Landkreis Marburg-Biedenkopf aktuell an fünf verschiedenen Schulen. Jetzt wurde es im Haus der Jugend der Jugendförderung Marburg zur Information für Eltern und Lehrer vorgestellt.

  • Bei Interesse oder Nachfragen können sich Schulen beim Deutschen Kinderschutzbund, Orts- und Kreisverband Marburg-Biedenkopf, oder bei der theaterpädagogischen Werkstatt unter der Telefonnummer 0541 / 58054630 melden.

von Rike Werner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr