Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
„Stimme der Hilfsbedürftigen“ geht in Ruhestand

Hanna Jung „Stimme der Hilfsbedürftigen“ geht in Ruhestand

In einer Feierstunde im Gemeindezentrum Niederweimar verabschiedete das Diakonische Werk Oberhessen (DWO) am Mittwoch seine langjährige Leiterin Hanna Jung in den Ruhestand.

Voriger Artikel
Zwei Bürgermeister im Schaffner-Dienst
Nächster Artikel
Keine ruhige Kugel schieben

Landespfarrer Horst Rühl zeichnet Hanna Jung für ihre Verdienste als langjährige Leiterin des
Diakonischen Werks Oberhessen mit dem Goldenen Kronenkreuz aus.

Quelle: Jürgen Jacob

Niederweimar.. Langjährige Wegbegleiter, Mitarbeitende und Verantwortliche aus Gesellschaft und Politik gestalteten den Abschied von Hanna Jung, die nach 21 Jahren in Leitungsverantwortung Ende Mai in Ruhestand geht. Diakoniepfarrer Maik Dietrich-Gibhardt stellte in seiner Ansprache das außerordentliche Engagement für die Menschen in der Region dar: „Dein Ziel war immer -wie Du es selbst formuliert hast - bedarfsgerechte Hilfe anzubieten, die behutsam auf den Wert des einzelnen Menschen schaut und sich nicht ausschließlich an Marktbedingungen orientiert.“ Mit ihrer Fürsorglichkeit und menschlichen Zuwendung hat Hanna Jung in ihrer Leitungsfunktion mit einem engagierten Team in den vergangenen Jahren vielfältige Angebote in vielen Bereichen der sozialen Arbeit, beispielsweise Flüchtlingsberatung, Kleiderladen, Sozial- und Lebensberatung oder Wohnungslosenhilfe auf- und ausgebaut.

Der Landespfarrer für Diakonie, Horst Rühl (Kassel), betonte das Engagement von Hanna Jung auch in den Landeskirchlichen Gremien: „Wir werden sie vermissen - sie haben dem DWO ein Gesicht gegeben.“ Als besonderes Zeichen der Wertschätzung erhielt die 61-Jährige das Goldene Kronenkreuz, die höchste Auszeichnung des Diakonischen Werkes in Deutschland, aus den Händen von Landeskirchenrat Horst Rühl.

Dekan Burkhard zur Nieden (Kirchenkreis Marburg) betonte: ,,Wir werden Sie vermissen“ und bekannte: „Ihre Arbeit ist wie bei unserem ersten Kontakt bei einer Autofahrt: Manchmal kann Kirche der Diakone nicht folgen.“ Auch Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel beschrieb Hanna Jung als Verteidigerin der Menschen, die besondere Hilfen benötigen: „Sie sind die Stimme der Hilfsbedürftigen gewesen.“ Und gab zu Hanna Jungs Abschied noch ein Versprechen, dass ein langersehnter Wunsch von Frau Jung nach einem Übergangsheim umgesetzt werde.

Auch Hans-Werner Künkel, Vorstand vom St.-Elisabeth-Verein e.V., Helmut Kretz, Leiter des Diakonischen Werks Biedenkopf-Gladenbach, Ingrid Labitzke vom Pflegestützpunkt des Landkreises und der ehemalige Diakoniepfarrer Joachim Teetz gestalteten mit ihren Grüßen den Abschied.

In einer Feierstunde im Gemeindezentrum Niederweimar verabschiedete das Diakonische Werk Oberhessen (DWO) am Mittwoch seine langjährige Leiterin Hanna Jung in den Ruhestand.

von Jürgen Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr