Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Stilsicher auf rotem Teppich

Casting Stilsicher auf rotem Teppich

Ein bisschen ging es zu wie bei "Germanys Next Topmodel", als sich zehn junge Mädchen um den Titel "Queen of Style" bewarben.

Voriger Artikel
Bildungshaus entsteht am "kalten Eck"
Nächster Artikel
Berghofener siegt für Conterganopfer

Sie alle wollten „Queen of Style“ werden: (von links) Sophie Berthold,Tamara Habiger, Anna Kochanow, Verena Keil, Tati Martirosyan, Mira Heinen, Juliana Travassos, Michaela Thierau, Theresa Schick und Carolin Kathrin Müller. Foto: Melanie Schneider

Quelle: Melanie Schneider

Marburg. Vor einer vierköpfigen Jury präsentierten sie sich auf dem roten Teppich im Kaufhaus Ahrens. Wochen vorher konnte auf der Facebook-Seite des Kaufhauses abgestimmt werden, wer zum Casting eingeladen wird. Dort stellten sich die Mädchen vor. Über die Teilnahme am Halbfinale entschied letztendlich die Menge der von den Bewerberinnen erzielten „Likes“, also positiven Bewertungen.

Dann aber mussten die Mädchen zeigen, was sie können. Die Jury schaute zunächst dem „Live-Walk“ aufmerksam zu. Den Anfang machte Tati Martirosyan aus Marburg. Es folgten Carolin Kathrin Müller aus Marburg, Michaela Thierau und Juliana Travassos aus Stadtallendorf, Mira Heinen aus Rauschenberg, Anna Kochanow aus Cölbe, Verena Keil aus Marburg, Theresa Schick aus Kirchhain, Tamara Habinger aus Bad Laasphe und Sophie Berthold aus Marburg.

„Das wird wohl keine leichte Entscheidung“, sagte Karin Ahrens gleich zu Beginn in die Jury-Runde. Bei der Entscheidung unterstützt wurde sie von Ulrike Fritsch, der Abteilungsleiterin für Damenoberbekleidung, Gül Yediler vom Smyra-Friseur Marburg und Nicole Keil von der Schuhhandlung Görtz. Die Halbfinalistinnen präsentierten sich der Jury und beantworteten deren Fragen souverän. Schwieriger wurde es am Schluss. Dann sollten sie Emotionen zeigen. Und es ist gar nicht so leicht, auf Befehl traurig oder wütend zu sein oder in einen Kaufrausch zu verfallen.

Nach einer kurzen Beratungszeit verkündete Karin Ahrens, welche Mädchen leider nicht weiter dabei sind. Als „Trostpflaster“ gab es für jede der ausgeschiedenen Teilnehmerinnen einen Einkaufsgutschein. Für Mira, Sophie, Tati, Juliana und Verena hieß es: „Ihr seid in der nächsten Runde“. In ihren Freudenschreien ging die Verkündung der Finalteilnehmerinnen fast unter. Die fünf Mädchen können nun um den Titel „Queen of Style“ kämpfen.

Shopping-Tour bringt den Kandidatinnen den Sieg

Am 10. Mai dürfen die Gewinnerinnen mit einem Budget von 500 Euro im Kaufhaus Ahrens einkaufen. Ähnlich wie in der Sendung „Shopping Queen“ müssen sie in drei Stunden ein komplettes Outfit zusammenstellen - inklusive Schuhen und Frisur. Wer jemals auf einem echten Shopping-Trip war, der weiß, dass drei Stunden dafür eine kurze Zeit sind.

Die Shopping-Touren der Mädchen werden in einem Video festgehalten und zur Abstimmung auf Facebook hochgeladen. Das Mädchen, das dann die meisten „Likes“ erhält, gewinnt einen Wochenendtrip nach Paris.

von Melanie Schneider

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr