Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Stiftung als Investor von Uni-Bauten?

Marburg Stiftung als Investor von Uni-Bauten?

Die Von-Behring-Röntgen-Stiftung will einen Teil ihres Stiftungskapitals künftig auch in Immobilien anlegen – vorzugsweise für den Bau von Gebäuden der Universität.

Voriger Artikel
Mit Rockmusik und Gesang geht‘s in den Mai
Nächster Artikel
Zwischen Elsbeere und Schwarzpappel

Der Bau des neuen Chemie-Gebäudes der Marburger Uni wird durch das Bauförderprogramm des Landes finanziert. Professor Joachim-Felix Leonhard, Präsident der von Behring-Röntgen-Stiftung, schlägt nun eine neue Finanzierungsidee für den Bau von Uni-Gebäuden vor.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Im September 2006 war die Von-Behring-Röntgen-Stiftung vom Land Hessen eingerichtet worden. Das Stiftungskapital von 100 Millionen Euro stammte aus dem Erlös des Landes für den Verkauf des Uni-Klinikums Marburg und Gießen an die Rhön-Klinikum AG. Das Ziel der Stiftung ist seitdem die Förderung der Universitätsmedizin an den beiden Standorten Marburg und Gießen.

“Wir haben die 100 Millionen Euro als Stammkapital seitdem konservativ angelegt, vor allem in Wertpapieren“, sagt Professor Joachim-Felix Leonhard, Präsident der Von-Behring-Röntgen-Stiftung. So habe es auch durch die weltweite Finanzkrise bisher keine Verluste gegeben, doch seien die Zinserträge wie andernorts gesunken.

Seit und wegen der Krise gibt es auch für die in Marburg ansässige Stiftung Raum für neue Pläne. “Es gibt Überlegungen im Vorstand, Alternativen für die Anlagemöglichkeiten zu suchen“, sagt Leonhard. So könnte er sich vorstellen, künftig neben der bisherigen Anlageform in Rentenpapieren und einigen Aktien einen zweistelligen Millionenbetrag in öffentlich genutzte Immobilien anzulegen.

“Denkbar wäre die Investition von Teilen des Stiftungskapitals beispielsweise in den Bau von Forschungs- oder Lehrgebäuden für Hochschulen oder auch in den Bau von Wohnheimen für Studierende oder ausländische Gastwissenschaftler, vorzugsweise in Mittelhessen“, sagt Leonhard. Er verweist darauf, dass andere Stiftungen wie die Volkswagen-Stiftung schon seit Langem gute Erfahrungen mit dieser Art der Anlage von Stiftungskapital gesammelt hätten.

von Manfred Hitzeroth

Mehr hierzu lesen Sie am Mittwoch in der Printversion der OP und bereits am Dienstagabend auf dem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr