Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Startschuss für Turbo-Internet

Bauarbeiten Startschuss für Turbo-Internet

Mehrere Bagger pflügen Bauerbach um, damit dort Glasfaserkabel verlegt werden können. Weitere Außenstadtteile folgen. Und auch die Kernstadt rückt in den Fokus.

Voriger Artikel
Räuber überfällt Kundin in Bankfiliale
Nächster Artikel
Nervenkitzel auf dem Räder-Basar

Mit Bagger und Spaten den Weg für die Hochgeschwindigkeits-Leitungen ebnen: In Bauerbach beginnen die Bauarbeiten der Stadtwerke für schnelles Internet. 

Quelle: Björn Wisker

Marburg. Die Schaufel des gelben Baggers neigt sich, furcht entlang der Straße Am Wäldchen. Die meterlange Schneise, die entlang der Wohnhäuser entsteht, ist die erste von Dutzenden in Bauerbach. Sieben Kilometer quer durch den Ort buddeln die Bauarbeiter in den kommenden Wochen auf, verlegen 80 Kilometer Glasfaserkabel. 1,2 Millionen Euro investieren die Stadtwerke in die Modernisierung des Kommunikationssystems laut Geschäftsführer Norbert Schüren.

 „Das Netz ist hier bislang besonders schlecht, die Internetversorgung viel dürftiger als anderswo. Deshalb war es wichtig, hier mit dem Ausbau anzufangen“, sagt er.

Bis direkt in die Wohnhäuser werden die modernen Hochgeschwindigkeitsleitungen reichen, sagt der zweite Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer Kühne. Außerdem seien die Kabel wesentlich schneller als die der Konkurrenz. Diese erlahmen bei 100 Megabit, das kommunale Unternehmen verspricht sich von der Neuerung eine doppelte so hohe Realgeschwindigkeit.

„Bis Ende September sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Im Oktober oder November soll alles soweit fertig sein, dass jeder Kunde schnelles Internet zur Verfügung hat“, sagt Kühne. Nach Unternehmensangaben habe sich fast jeder Bauerbacher, 80 bis 90 Prozent der Einwohner, für einen Anschluss entschieden.

Was in Bauerbach beginnt, ist nur der Startschuss zu einer Glasfaser-Offensive, die in den kommenden Jahren durch durch die Außenstadtteile und später auch die Kernstadt rollen wird.

Sobald Bauerbach angeschlossen ist, soll zuerst Michelbach und dann Bauerbachs Nachbarort Ginseldorf folgen. Insgesamt investieren die Stadtwerke 60 Millionen Euro in die Kabel-Modernisierung Marburgs. Und perspektivisch rücken Cappel und Wehrda in den Fokus der Stadtwerke.

„In Bauerbach entsteht nun schonmal eines der modernsten Netze Hessens“, sagt Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD).

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr