Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stadtwerke fahren Haltestelle Fontanestraße wieder an

Versuch beendet Stadtwerke fahren Haltestelle Fontanestraße wieder an

Die Stadtwerke Marburg fahren ab sofort wieder die Haltestelle Fontanestraße mit der Linie 9 an. Das berichtete am Dienstag das städtische Unternehmen in einer Pressemitteilung unter der beziehungsreichen Überschrift "Versuche kann man korrigieren".

Voriger Artikel
Stadt sieht „Trend zur Verbesserung“
Nächster Artikel
Illegale Schrottsammlung gestoppt

Busse der Linie 9 fahren ab sofort wieder die Haltestelle Fontanestraße an.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Die Änderungen mit dem Fahrplanwechsel im Dezember wie der Wegfall von einzelnen Haltestellen oder das Auslassen einzelner Haltepunkte habe zu einem „breiten Dialog zwischen Fahrgästen und Stadtwerken“ geführt.

„Es kann passieren, dass neue Ideen zur Verkehrspolitik in der Theorie sehr gut klingen, aber erst die Praxis zeigt, ob diese wirklich dauerhaft umgesetzt werden können", sagte Schüren. „Wenn ein Verkehrsversuch scheitert, dann muss man dies eingestehen und die notwendigen Konsequenzen daraus ziehen.“ Deshalb werde die Bushaltestelle Fontanestraße von der Linie 9 wieder regulär angefahren. Die hohe Anzahl von Beschwerden stehe in diesem Fall in keinem Verhältnis zur zeitlichen Ersparnis.

Bis zum 9. April wollen die Stadtwerke Marburg zudem prüfen, ob weitere Haltestellen wieder angefahren werden. Insbesondere der Wegall der Haltestellen Konrad-Adenauer-Brücke und Universitätsbibliothek hatte bei Busnutzern zu Unverständnis und Protesten geführt.

Auf Nachfrage der OP, ob seine Äußerungen über Verkehrsversuche auch auf den Verkehrsversuch Nordstadt gemünzt seien, wollte sich Schüren nicht konkret äußern. „Als Nahverkehrsunternehmen sind wir Auftragnehmer der Stadt und mischen uns in kommunalpolitische Debatten nicht ein.“

Den kompletten Artikel lesen Sie hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr