Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtwald ist Gewinner

Neuer Bus-Fahrplan Stadtwald ist Gewinner

Die Stadtwerke reagieren auf Kundenwünsche und werden ab 15. Dezember auf einigen Stadtbus-Verbindungen ein besseres Angebot bieten. Es wird aber auch Einsparungen geben, die dem 3,7-Millionen-Euro-Defizit im Jahr 2012 geschuldet sind.

Voriger Artikel
Porno-Bilder: Mann erpresst Ex-Freundin
Nächster Artikel
Rekordverdächtig: 60 Wohnungen besichtigt

Die Linie 7 von und zum Uniklinikum ist die Hauptbusverbindung in Marburg. Die Grafik zeigt den Streckenverlauf der Ringlinie mit den Fahrzeiten und den Umsteigemöglichkeiten.Grafik: Stadtwerke Marburg Consult

Marburg. Den meisten Ortsbeiräten sind die Veränderungen im Busfahrplan bereits bekannt gegeben worden. Auf Nachfrage der OP geben Christoph Rau, Geschäftsführer Stadtwerke Marburg Consult, und Fahr-plangestalter Robby Jahnke eine Übersicht.

Zunächst weisen sie darauf hin, dass sich die Einsparungen wegen des 2012 erwirtschafteten 3,7-Millionen-Euro-Defizits in Grenzen halten. Sie betreffen hauptsächlich die Linien 1, 3 und 20.

Die Linie 1 endet ab dem europaweiten Fahrplanwechsel zum 15. Dezember wieder am Eisenacher Weg. Die Verlängerung zum Pommernweg wird wegen geringer Auslastung nur noch frühmorgens und abends bedient; dorthin fährt weiterhin die Linie 6. Die Linie 3 fährt nur noch zwischen Cappel und Hauptbahnhof; das Waldtal wird weiter von der Linie 8 bedient und es gibt die Möglichkeit, ab Ginseldorfer Weg mit der Linie 7 zu fahren.

Am Samstag fährt die Linie 3 weiter wie bisher ins Einkaufszentrum Wehrda, allerdings nicht mehr über Zimmermannstraße und Af-föller. Die Linie 20 wird in den Sommer- und Weihnachtsferien nicht verkehren, da sie ein zusätzliches Angebot für den Rotenberg, wo die Linie 16 verkehrt, und Marbach darstellt, wohin die Linie 5 fährt.

Mit der Linie 5 beginnen jedoch die Fahrplanverbesserungen, wie Rau und Jahnke darstellen. Sie wird an Schultagen von Ockershausen weiter bis zum Stadtwald fahren, sodass es dort im Verbund mit der Linie 8 vier Abfahrten pro Stunde in Richtung Innenstadt gibt: Die Linie 5 fährt, von Ockershausen kommend, nach kurzem Aufenthalt weiter als Linie 8 Richtung Waldtal, die von dort kommende Linie 8 weiter als Linie 5 Richtung Marbach.

Allerdings wird die Linie 5 im Abendverkehr beide Stadtteile nur noch in einer Richtung bedienen - von der Innenstadt kommend über Ockershausen, Stadtwald zum Wilhelmsplatz und weiter nach Marbach. So könne der Bus am Hauptbahnhof auch bei Bedarf einige Minuten auf verspätete Zugfahrgäste warten, erklärt Rau, was bisher aufgrund der nur zweiminütigen Wendezeit am Wilhelmsplatz nicht möglich gewesen sei.

Auf Wunsch des Ortsbeirats Ockershausen fährt samstags bereits um 9.06 Uhr ein Bus aus dem Stadtteil Richtung Innenstadt. Deutliche Verbesserungen gibt es auch für die Stadtteile Richtsberg und Wehrda.

Die Linie 4 wird an Sonntagen nicht erst ab 16 Uhr, sondern bereits ab 11 Uhr fahren. Das ergibt im Verbund mit der Linie 1 einen 30-Minuten-Takt. Dieser war von den beiden Ortsbeiräten nachhaltig angemahnt worden, um zum Beispiel Kapazitätsengpässe bei der Beförderung von Kinderwagen oder Rollstühlen zu vermeiden.

Am Südbahnhof wird die Linie 2 zur Linie 7

Die Linie 7 als Hauptbusverbindung wird als Ringlinie von und zum Uniklinikum in beide Richtungen montags bis freitags im 15-Minuten-Takt sowie neu samstags im 30-Minuten-Takt statt wie bisher alle 60 Minuten fahren. Dafür wird die Linie 9 an Samstagen nur noch im 60-Minuten-Takt fahren, weil diese „Schnellbuslinie“ zum Uniklinikum dann deutlich weniger nachgefragt werde als montags bis freitags, wo sie weiter alle 15 Minuten fährt.

Der bereits in den Mittagsstunden erprobte Verbund von Linie 2 und 7 wird ab Mitte Dezember auf den ganzen Tag ausgedehnt: Die Linie 2 wird, aus Cappel kommend, am Südbahnhof zur Linie 7 und fährt weiter über die Innenstadt zum Uniklinikum. Fahrgäste, die von der Großseelheimer Straße her im 15-Minuten-Takt mit der Linie 7 ankommen, müssen also alle 30 Minuten am Südbahnhof umsteigen. „So vermeiden wir, dass zwei Busse, einer davon fast leer, hintereinander her Richtung Hauptbahnhof fahren“, erläutert Rau.

In der Gegenrichtung wird die Linie 7 alle 30 Minuten am Hauptbahnhof zur Linie 2 und fährt weiter nach Cappel; Fahrgäste Richtung Großseelhei-merstraße müssen am Südbahnhof umsteigen. Von dort aus verkehrt die Linie 7 alle 15 Minuten, wobei jeder zweite Bus aus Richtung Hauptbahnhof und Innenstadt kommt.

Die Linien 11, 12 und 17 werden von 13 bis 17 Uhr stündlich fahren, wobei sich die Abfahrten nach der größten Benutzergruppe, den Schülern richten.

von Michael Arndt

Standpunkt - Deutliche Verbesserungen

Obwohl gespart werden muss, haben es die Verantwortlichen geschafft, einen Fahrplan zu gestalten, der ab Mitte Dezember für sehr viele Busnutzer deutliche Verbesserungen bringt. Dennoch wird es Kritik geben, zum Beispiel weil die Linie 20 in den Ferien nicht fährt. Aber diese Nachteile werden mehr als aufgewogen durch die Vorteile, die der neue Fahrplan bietet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr