Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stadtteil Wehrshausen wird 750 Jahre alt

Jubiläumsfest Stadtteil Wehrshausen wird 750 Jahre alt

Im kommenden Jahr wird das 750-jährige Bestehen des Marburger Stadtteils Wehrshausen gefeiert.

Voriger Artikel
Flugblatt stellt Ehrung des Dalai Lama in Frage
Nächster Artikel
Uni-Stadion erhält einen Kunstrasenplatz

Der Vorstand des Festausschusses für die 750-Jahrfeier im Marburger Stadtteil Wehrshausen hat sich jetzt gegründet. Privatfoto

Marburg. Zur Planung des Festaktes hat sich jetzt der Verein „Festausschuss 750 Jahre Wehrshausen“ gebildet, dessen Vorsitzender der Wehrshäuser Ortsvorsteher Andreas Bergmann ist. „Der Verein hat den Zweck, das Jubiläumsfest zu organisieren“, teilt Bergmann mit.

Zudem solle der Festausschuss Bürger mobilisieren, die bei den Feierlichkeiten mitarbeiten und einzelne Programmpunkte gestalten möchten. Bereits jetzt steht fest, dass der Festakt als Höhepunkt der Feierlichkeiten am 21. und 22. August 2010 über die Bühne gehen soll. Geplant sind ein geselliger Abend und ein buntes Programm. Für die Feier soll auf dem Wehrshäuser Bolzplatz ein Festzelt aufgestellt werden. Innerhalb des Vereins wurde bereits ein Arbeitskreis Historie gegründet, den Ludwig Michel leitet. Für weitere Projekte können zusätzliche Arbeitskreise gebildet werden, teilte Bergmann mit.

Der Verein soll sich durch Spenden finanzieren, die für die Ausgestaltung des Festes verwendet werden sollen. Es ist geplant, eventuelle Überschüsse aus dem Jubiläumsjahr für eine Anschaffung zu verwenden, die ganz Wehrshausen zugute kommt. Folgende Personen gehören neben dem Vorsitzenden Bergmann dem Festausschuss an: Gertrud Groß (Zweite Vorsitzende), Maria Treml (Kassiererin), Thomas Berger (Schriftführer), Claudia Eife, Christa Berger, Andreas Stey, Ludwig Michel, Stefan Groß, Werner Groß (alle Beisitzer).

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr