Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Stadthalle: erste Baumängel

Sanierung Stadthalle: erste Baumängel

Die ersten Mängel sind bei der neuen Stadthalle schon kurz nach der Eröffnung festgestellt worden. Die Stadt verspricht Abhilfe.

Voriger Artikel
Eine schöne Zeitreise auf vier Rädern
Nächster Artikel
Migration als ein Muss

Sitzgelegenheiten oder Stolperfallen? Die Installationen auf dem Platz vor der Stadthalle werden bemängelt.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die Hessische Bauordnung schreibt vor, dass „Treppen einen festen und griffsicheren Handlauf haben“ müssen. „Für Treppen sind Handläufe auf beiden Seiten“ erforderlich, heißt es weiter in der Vorschrift.

Der große Saal im Erwin-Piscator-Haus, der Stadthalle, hat diese Handläufe für seine Treppen nicht. „Im Rahmen der bauaufsichtlichen Abnahme war die Treppe nicht beanstandet worden“, sagt Sabine Preisler, Pressesprecherin der Stadt. Die Stadthallenverwaltung habe mitgeteilt, dass ein Handlauf nunmehr angebracht werden soll. Der externe Projektsteuerer soll zu dem Fehler Stellung nehmen, kündigte Preisler an.

Ein Ärgernis für einige Besucher waren die Betonquader vor der Stadthalle. Preisler bestätigte, dass viele Gäste beim Eröffnungswochenende über die Steine stolperten, die als Sitzgelegenheit sowie Begrenzung des Gastronomiebereiches dienen sollen. Die Stadt habe sofort reagiert: Die Steine wurden vorläufig mit schwarz-gelben Markierungen abgeklebt. Dadurch sei die Verkehrssicherheit hergestellt. „Im Sommer erhalten die Quader eine farblich abgesetzte, fest installierte Sitzfläche, die sich von der Umgebung deutlich abhebt.“ Rechtlich seien bei der Planung laut Bauamt alle Vorschriften eingehalten worden, dennoch sollen stärkere Kontraste zusätzlich für Sicherheit sorgen.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr