Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt weiter Spitze als Solar-Standort

Sonnenenergie Stadt weiter Spitze als Solar-Standort

Bei der Nutzung von Sonnenenergie liegt Marburg in Hessen weiter vorn. In der Solarbundesliga belegt Marburg bei den Städten über 50 000 Einwohner hessenweit den ersten Platz, wie der Magistrat mitteilte.

Voriger Artikel
Lästige Besucher im Ringeldress
Nächster Artikel
Die Nordstadt wird zum Nadelöhr

Zufrieden mit ihrer Stadt und dem Interesse der Bürger an Solartechnik: Andreas Wagner von der Firma Awasol (von links), Volker Klös von der Sonneninitiative, Matthias Knoche und Dieter Spratte von Gewobau, Bürgermeister Dr. Franz Kahle, Holger Armbruster von den Stadtwerken, Anna Wiebke Lotz (Abteilung Klima und Naturschutz der Stadt) und Professor Hans Ackermann (BUND).

Quelle: Marcus Hergenhan

Marburg. Die Universitätsstadt nimmt seit 2005 am Ranking der Sonnenenergienutzung teil. An einem sonnenreichen Tag könne Marburg in der Mittagszeit ein Drittel des von privaten Haushalten verbrauchten Stroms mit Sonnenenergie decken.

Bundesweit liegen in der Solarbundesliga Städte und Kommunen aus Baden-Württemberg und Bayern vorn (Marburg an Rang 13). „Die Einstrahlungswerte in Süddeutschland sind tatsächlich doch etwas besser, dementsprechend laufen solche Anlagen dort noch etwas produktiver“, sagt Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne).

Die Erzeugung von Warmwasser durch Sonnenkollektoren bewege sich auf „schwierigem, inzwischen stabilem Niveau“, sagt er. Grund sei die geringere Förderung durch den Bund. „Wir können in jedem Fall sehr stolz auf unser Ergebnis sein, das beweist, dass in Marburg auch jetzt, wo es der Solarbranche nicht so gut geht, Stadtverwaltung und Bevölkerung die Energiewende klar mittragen“, sagt Kahle. Insgesamt seien in Marburg fast 13 Megawatt Photo­voltaikleistung sowie 7200 Quadratmeter Solarthermiefläche erfasst – das reicht aus, um mittags ein Drittel der Haus­halte in der Stadt mit Strom zu versorgen.

Beim Ranking aller hessischen Städte liegt die Gemeinde Edertal (Landkreis Waldeck-Frankenberg) mit rund 7 000 Einwohnern auf dem ersten Platz.

Grundlage der Bewertung ist ein Punktesystem

Hintergrund: Die Solarbundesliga ist eine Initiative, die bundesweit die Leistung aller Solar- und Photovoltaikanlagen erfasst. Die Ergebnisse kommen durch ein Punktsystem zustande, bei dem die Solarthermie in Quadratmetern pro Einwohner und die Photovoltaik-Leistung in Watt pro Einwohner berechnet werden.

von Marcus Hergenhan

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr