Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stadt und Uni stehen hinter Studie

Stadtparlament Stadt und Uni stehen hinter Studie

Im Stadtparlament war gestern abend die vom Magistrat in Auftrag gegeben Potenzialstudie für das Marburger Schloss-Areal ein Thema. Das Ziel, ein kombiniertes Stadt- und Universitätsmuseum im Schloss einzurichten, fand breite Zustimmung.

Voriger Artikel
Noch einmal geht‘s an die Wahlurne
Nächster Artikel
Energiemesse gelingt faktenreicher Auftakt

Das Areal des Marburger Landgrafenschlosses soll touristisch besser vermarktet werden.Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Im September 2011 hatte der Marburger Magistrat bei einem Bonner Kulturberatungsunternehmen die Potenzialstudie „Schloss-Areal - Museumslandschaft - Stadtgeschichte“ in Auftrag gegeben. Vor wenigen Wochen stellte Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) das Ergebnis vor. Jetzt nahm auch das Stadtparlament die Ergebnisse zur Kenntnis.

Kulturdezernentin Dr. Kerstin Weinbach (SPD) freute sich bei ihrer Rede gestern abend im Stadtparlament darüber, dass der Magistrat und der Kulturausschuss mit breiter Mehrheit die Ziele der Studie billigten. Einzig die „Marburger Linke“ hatte sich im Ausschuss enthalten, weil sie das Landgrafenschloss nicht als geeigneten Ort für ein Stadtmuseum ansieht.

Die Studie sei ein erster Schritt auf dem Weg ein Museum auf dem Schloss einzurichten, dass Aspekte der Geschichte von Stadt und Philipps-Universität vereine, sagte Weinbach. Klar sei aber auch, dass nicht alle Vorschläge aus der Studie umgesetzt werden könnten. Die Kulturdezernentin hofft, dass sich an dem geplanten Museum im Marburger Schloss auch das Land Hessen finanziell beteiligen werde. Weinbach machte deutlich, dass die Potenzialstudie nicht in der Schublade verschwinden werde. Im kommenden Jahr sei zur Unterstützung der Pläne zur besseren Gestaltung des Schlossareals ein Themenjahr „Museumsaufbruch“ geplant. Als Gastredner signalisierte Uni-Vizepräsident Professor Joachim Schachtner prinzipielle Zustimmung der Uni-Leitung zur Potenzialstudie. Dabei sei es vor allem wichtig, dass Uni und Stadt gemeinsam agieren sollten. Redner von SPD, Grünen und CDU werteten die Studie als wichtigen Schritt für eine bessere touristische Gestaltung des Schlossareals. Dr. Hermann Uchtmann (Marburger Bürgerliste) vermisste dabei jedoch einen „Masterplan“.

nAm kommenden Dienstag, 1. Oktober, ab 19 Uhr wird die Schlosspotenzialstudie Thema des Stadtforums im historischen Rathaussaal sein.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr