Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Stadt drängt auf Werksfeuerwehr für Klinikum

Feuerwehr im Klinikum Stadt drängt auf Werksfeuerwehr für Klinikum

Ein Antrag der "Marburger Linken" für die Einrichtung einer Werks­feuerwehr des Uni-Klinikums fand im Hauptausschuss die Zustimmung aller Fraktionen.

Voriger Artikel
Beifahrer in kritischem Zustand
Nächster Artikel
„Sie liest mit ihrem ganzen Körper“
Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Mit der neu eingerichteten Feuerwehr Bauerbach können wir für den größten Teil des Gebietes auf den Lahnbergen die vorgeschriebenen Ausrückzeiten erreichen“, erläutert Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) am Dienstag im Hauptausschuss. Gleichzeitig machte er deutlich, dass vor allem die hohe Anzahl von rund 50 Fehlalarmen pro Jahr zu einer Belastung für die Marburger Feuerwehr führe. „Dies führt zu unerträglichen Belastungen der ganz überwiegend ehrenamtlich arbeitenden Feuerwehr“, heißt es auch in einem Antrag der „Marburger Linken“, in dem der Magistrat zum Handeln aufgefordert wird. So solle das Regierungspräsidium (RP) Gießen unverzüglich anordnen, dass am Standort Marburg aufgrund des Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetzes eine Werksfeuerwehr einzurichten sei. Nach der Fertigstellung des dritten Bauabschnitts des Uni-Klinikums auf den Lahnbergen könnte die Belastung der Feuwehrleute durch mögliche Fehlalarme sogar noch steigen.

OB Vaupel machte im Ausschuss deutlich, dass er in Gesprächen mit dem RP seit einiger Zeit auf die Einführung einer Werksfeuerwehr des Klinikums gedrängt habe. Es habe einen genau zwischen den Verantwortlichen des Klinikums und dem RP Gießen abgestimmten Zeitplan gegeben, wonach bis Januar 2013 eine Werksfeuerwehr an den Kliniks-Standorten in Marburg und Gießen einzurichten sei, teilte Ina Velte, stellvertretende Pressesprecherin des RP, der OP gestern auf Anfrage mit. Dieser Plan sei aber vom Klinikum bis heute nicht umgesetzt worden. Deswegen plant das RP nun eine formell vorgeschriebene Anhörung und bittet das Klinikum um eine Stellungnahme. Falls sich dann immer noch nichts tut, wolle das RP dann eine Anordnung zur Einrichtung einer Werksfeuerwehr erlassen.

Zur Anfrage der OP, ob und wenn ja wann das Klinikum eine Werksfeuerwehr einrichten werde, teilte Klinikums-Sprecher Frank Steibli schriftlich mit: „Das Klinikum unterhält seit 1990 eine gut ausgebildere Hausfeuerwehr mit entsprechender Ausrüstung, die rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche im Einsatz ist. Im Übrigen befinden wir uns in intensiven Gesprächen mit der Stadt und dem Regierungspräsidium zum Thema Werksfeuerwehr“. Die Hausfeuerwehr verfügt jedoch laut OB Vaupel über kein Einsatzfahrzeug.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr