Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Stadt, Land, Flucht

Ärztemangel Stadt, Land, Flucht

Junge Mediziner zieht es nur vereinzelt in ländliche Gebiete. Es fehlt an finanziellen Anreizen.

Voriger Artikel
5.000 Kilometer für den Fußball
Nächster Artikel
Angst vor „Kinderfänger" geht um

Dr. Ortwin Schuchardt mag es klassisch: Er misst den Blutdruck bei Hausbesuchen gerne noch mit einem Blutdruckmessgerät mit Pumpball. „Das ist Psychologie“, erklärt er augenzwinkernd.

Quelle: Marie Lisa Schulz

Marburg. Die Haus- und Fachärzte im Landkreis-Marburg Biedenkopf altern – und immer seltener gelingt es den niedergelassenen Medizinern, Nachfolger für ihre Praxen zu finden. Von einem Ärztemangel darf, laut Statistik, nicht die Rede sein.

Denn mit einem Versorgungsgrad von 108 Prozent ist der Landkreis überdurchschnittlich gut besetzt. Doch die Realität sieht anders aus. Die niedergelassenen Ärzte ballen sich in größeren Städten wie Marburg oder Stadtallendorf.

Dramatisch sieht es hingegen auf dem Land aus. Hier schließen immer häufiger Praxen, ohne einen Nachfolger stellen zu können. Den jungen Medizinern fehlt es an Anreizen.

von Marie Lisa Schulz

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr