Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sprayer "T34" in Marburg festgenommen

Graffiti Sprayer "T34" in Marburg festgenommen

In der Nacht zum Mittwoch hat die Polizei den Kasseler Sprayer mit dem Pseudonym "T34" in Marburg festgenommen. Dem 20-Jährigen wird vorgeworfen, mit illegalen Graffitis einen Schaden von 80.000 Euro versucht zu haben. 

Voriger Artikel
„Tag- und Nachteule“ lädt zum Lesen ein
Nächster Artikel
Das 24-Millionen-Euro-Großprojekt

Ob der festgenommene Sprayer "T34" sich auch an der Waggonhalle verewigt hat wissen wir nicht. Unser Foto wurde dort aufgenommen. 

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Ein 20-Jähriger aus Kassel ist mit einem gleichaltrigen Komplizen, der ebenfalls aus Kassel stammt, in der letzten Nacht um 02.00 Uhr, beim Sprühen in Marburg auf frischer Tat festgenommen worden. Bundespolizisten in zivil hatten sich an die Fersen des Sprayers geheftet: Als er gerade wieder sprühte, klickten die Handschellen.

Der Festgenommene ist seit Monaten im Visier der Bundespolizei. Nach bisherigen Ermittlungen der Bundespolizei können dem 20-Jährigen sehr wahrscheinlich 100 Fälle von illegalem Graffiti zugeordnet werden. In nahezu allen Fällen wurde der Schriftzug "T34" als
Markenzeichen hinterlassen.

"Allein im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei, in Bahnhöfen, an Bahnhaltepunkten sowie an Zügen, haben wir rund 60 Straftaten registriert, die demnach auf das Konto des Kasselers gehen!", sagte Carsten Decker, Leiter der Bundespolizeiinspektion Kassel. Der bisher angerichtete Gesamtschaden summiert sich laut Polizei auf etwa 80.000 Euro.

Aktiv war der Kassler, der inzwischen auch einen Wohnsitz in Marburg unterhält, überwiegend im gesamten Stadt- und Landkreis Kassel, im Landkreis Göttingen sowie in Marburg. Im Anschluss an die Festnahme wurden seine Wohnungen in Kassel und Marburg durchsucht. Dabei wurden Hardwarekomponenten, Graffitischablonen sowie verschiedene Skizzen als Beweismaterial sichergestellt.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 20-Jährigen ein Strafverfahren eingeleitet. Neben strafrechtlichen Konsequenzen können auch zivilrechtliche Folgen auf den Verursacher zukommen. Schadensersatzansprüche können bis zu 30 Jahre Gültigkeit haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr