Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Spielwiese" mit ökologischem Anspruch

Umweltaktionstag "Spielwiese" mit ökologischem Anspruch

Ein buntes Programm gab es gestern wieder beim Umwelt- und Klimaschutztag, bei dem Bewegen Trumpf war.

Voriger Artikel
Die Schule als "Zirkus des Lebens"
Nächster Artikel
Miniaturwelt in Moischt macht Laune

Fahrradfahren einmal ganz anders: Das gab es beim Umweltaktionstag vor der Kulisse des Marburger Schlosses. Foto: Hitzeroth

Marburg. Einmal auf der Straße über die Weidenhäuser Brücke bummeln, ohne sich von Autos behelligt zu fühlen: Das war allen Marburgen gestern wieder einmal möglich, denn der Umwelt-Aktionstag der Stadt Marburg hatte das Motto „In die Stadt ohne mein Auto“. Und so waren die Straßen rund um den Elisabeth-Blochmann-Platz bis gegen 18 Uhr teilweise für den Autoverkehr gesperrt.

Verkehrsmäßig bewegte sich aber trotzdem noch einiges, denn es gab jede Menge ungewöhnliche Fortbewegungsmittel auszuprobieren, vom Elektroauto über Fahrräder aller Art bis hin zum Kanu auf der Lahn.

Wer Mut hatte, konnte außerdem mit einem Fahrrad hoch hinaus und sogar mit Hilfe einer Karussell-Schaukel einen Überschlag riskieren.

Obwohl gleichzeitig die Bundes- und Landtagswahlen stattfanden, kamen schon am frühen Nachmittag zahlreiche Besucher, wozu vor allem Familien mit Kindern zählten. Und besonders für die Kinder gab es zahlreiche Mitmach-Aktionen, bei denen der umweltpädagogische Aspekt immer eine große Rolle spielte.

Auch an den Lahnwiesenging es gestern rund

Ob nun die Hindernisbahn oder die Hüpfburg oder die biologische Wasseruntersuchung des Flusswassers: Nicht nur am Blochmann-Platz, sondern auch an den gegenüberliegenden Lahnwiesen wurde einiges geboten. Besonders beliebt war bei der Kindern und Jugendlichen die Lahnüberquerung auf einem Drahtseil, bei der die mutigen Kletterer natürlich wie Bergsteiger gesichert waren, damit sie nicht in die Lahn fallen konnten.

Umweltdezernent Dr. Franz Kahle (Grüne) ging übrigens gestern mit gutem Beispiel voran und tat auch etwas für die Umwelt: Mit einem von zu Hause mitgebrachten Kescher reinigte er die Becken des künstlichen Wasserlaufes am Blochmann-Platz von herbstlichem Laub. Doch auch die Förderung von angemessenen Fortbewegungsmittel ist dem Politiker wichtig. „Mobilität ist für alle ein wichtiges Bedürfnis“, meint Kahle.

Zahlreiche Umwelt- und Verkehrsinitiativen hatten auf dem Blochmann-Platz Informations- und Aktionsstände aufgebaut und verwandelten den Platz in eine Art „Spielwiese“ mit ökologischem Anspruch.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr