Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Sozialer Gedanke hat Gewicht

Blau-Gelb Marburg feiert 50. Geburtstag Sozialer Gedanke hat Gewicht

Rund 1 400 Mitglieder und zwölf verschiedene Sportarten – der Verein Blau-Gelb Marburg hatte mehrere Gründe, das Jubiläum zu feiern.

Voriger Artikel
MLS räumt bei Präventions-Preis ab
Nächster Artikel
Willkommenskultur, Nächstenliebe, Solidarität

Die Blindenfußballmannschaft zeigte ihr Können, nachdem langjährige Mitglieder geehrt worden waren.

Quelle: Marcus Hergenhan

Marburg. Bei bestem Wetter führten Moderator Jürgen Rimbach und Vorsitzender Dr. Anton Schmölz am Sonntag vor der gut besetzten Tribüne des Gaßmann-Stadions durchs Programm. „Wie ich an meinen eigenen Enkeln sehen kann, bietet dieser Verein mehr als nur Sport, er bietet eine Heimat,“ sagte Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) und fügte hinzu: „Dabei möchte ich mich besonders beim Ehrenvorsitzenden Johannes Klingelhöfer und Jan-Peter Troeltsch vom Kreisjobcenter für ihren langjährigen Einsatz bedanken. Dieses Engagement muss auch in Zukunft unterstützt werden, deswegen wollen wir alles daransetzen, dass bald an der Elisabethschule eine weitere Sporteinrichtung inklusive Dojo entsteht.“

Tatsächlich gehört chinesische Selbstverteidigung mittlerweile zum festen Vereinsprogramm, ebenso das Skifahren, das die zweitgrößte Mitgliederanzahl vorweisen kann. Die mit Abstand größte Abteilung bei Blau-Gelb stellen die Fußballer, wobei sich der Verein dort in den vergangenen Jahren besonders um den Blindensport verdient gemacht hat. Jürgen Hertlein, der ehemalige Direktor der Blista, sagte: „Mit ihrer Blindenmannschaft im Fußball und Judo beweist Blau-Gelb, wie Inklusion wirklich gelebt werden kann, nämlich nicht lange drüber reden, sondern einfach machen.“ Der soziale Gedanke hat bei dem Verein schon immer Gewicht. „Blau-Gelb hat sich immer dafür eingesetzt, jedem Kind oder Jugendlichen Zugang zum Sport zu ermöglichen, egal ob sozial Schwächere oder Flüchtlinge, jeder durfte mitmachen“, erklärte Sportamtschef Björn Backes.

Anschließend zeigte die Blindenfußballmannschaft den Gästen, wie sich auf dem modernen Kunstrasenplatz der Ball auch ohne Sehvermögen ins Tor manövrieren lässt.

von Marcus Hergenhan

Ehrungen: Ursula Eckstein, Dr. Johannes Klingelhöfer, Helmut Schaake (zusätzlich Ehrennadel in Gold vom Leichtathletikverband), Angelika Enkler, Ulrike Wiegand und Uli Müller wurden für langjährige Treue zum Verein geehrt und durften sich über Auszeichnung und Bildbände freuen, die sie vom Vorsitzenden Anton Schmölz in Empfang nahmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr