Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Sorge vor wachsender Parkplatznot

Verkehrsregelung im Nordviertel Sorge vor wachsender Parkplatznot

Ab Samstag sollen Robert-Koch-Straße und Bunsenstraße in beide Richtungen befahrbar sein. Marburger befürchten, dass das Vorhaben einen negativen Effekt haben wird.

Voriger Artikel
Stadt schreibt Radverkehrsplan fort
Nächster Artikel
"Jeder will eine Zukunft haben"

Viele Marburger befürchten durch die neue Verkehrsführung Nachteile für Elisabethstraße & Co.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Von der Aufhebung der Einbahnstraßenregelung in der Bunsenstraße und der Robert-Koch-Straße sind vor allem die dort ansässigen Geschäfte betroffen.

„Es ist eine Katastrophe“, sagt Jutta Hillhof (kleines Foto), die im Reitsportgeschäft„Steigbügel“ arbeitet. „Ich kann mir nicht vorstellen, wie das funktionieren soll. Bereits heute morgen haben sich meine Kunden beschwert, weil sie keinen Parkplatz finden konnten.“ Lange Wege zum Geschäft würden diese für einen 5-Minuten-Einkauf nicht hinnehmen.

Durch den Umbau fällt die Mehrheit der Parkplätze an der Robert-Koch-Straße weg. „Für die ohnehin angespannte Parkplatzsituation in der Innenstadt ist dies ein großes Problem“, sagt Christian Zerban (rechts). Für Patienten seiner Zahnarztpraxis in der Robert-Koch-Straße hätte der Umbau aber auch Vorteile. „Es ist natürlich eine Erleichterung, den Umweg über die Elisabethstraße nicht mehr fahren zu müssen. Deshalb finde ich den Umbau grundsätzlich nicht schlecht.“

Lieferanten, die bisher den Be- und Entladestreifen der Robert-Koch-Straße genutzt haben, werden zukünftig allerdings vor Schwierigkeiten stehen. Der Seitenstreifen entfällt, weil aus der bisher zweispurigen Fahrbahn eine dreispurige wird. „Ich habe dort täglich etwas auszuliefern“, erklärt die Paketlieferantin Tommisina Gilson (rechts). „Trotzdem muss ich weiterhin direkt vor den Geschäften halten, alles andere ist zu aufwendig.“

Der geplanten Entlastung der Elisabethstraße und der Deutschhausstraße steht die Marburger Studentin Friederike Mannig kritisch gegenüber. „Autofahrer werden wahrscheinlich aus Gewohnheit trotzdem durch die Elisabethstraße fahren, ändern wird sich so schnell also nichts.“

Hoffnung, dass viele Autofahrer die neu entstehende Fahrbahn nutzen werden, hat jedoch Gülsen Pejic (rechts, mit Sohn Danijel). Ihr Café in der Elisabethstraße wird hauptsächlich von Laufkundschaft besucht, sie hat also keine Angst, dass die neue Route weniger Gäste in ihr Café lockt. Zudem werde eine Lärmverringerung ihren Gästen auf der direkt an der Straße liegenden Terrasse nutzen. „Im Moment ist es hier zeitweise extrem laut“, berichtet Pejic.

Auf die positiven Auswirkungen für die Anwohner in der Elisabethstraße machte eine Passantin aufmerksam, die namentlich nicht genannt werden will: „Ich hoffe, dass die neue Regelung den Lärm im Nordviertel reduziert und die Anwohner mehr Ruhe haben.“

Text und Fotos von Selina Boucsein und Jonathan Odin-Gebhardt

 
Hintergrund
Die (zunächst versuchsweise) Aufhebung der Einbahnstraßenregelung in der Robert-Koch-Straße/Bunsenstraße ist das Kernstück des Verkehrsentwicklungsplans für die Nordstadt, der eine höhere Aufenthaltsqualität und das gleichberechtigte Miteinander der Verkehre zum Ziel hat. Die vorgesehene Umwandlung der Elisabethstraße in eine Umweltstraße konnte nicht umgesetzt werden.
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr