Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Sonne und Sommerlaune prägen Traditionsfest

20. OP-Gartenfest Sonne und Sommerlaune prägen Traditionsfest

Rund 500 Gäste kamen am Samstagabend auf dem Gelände des Verlags der Oberhessischen Presse zum traditionsreichen Gartenfest zusammen.

Voriger Artikel
„Das steht der Stadt gut zu Gesicht“
Nächster Artikel
Mopedfahrerin lebensgefährlich verletzt

Marburger Oberbürgermeister gestern, heute, morgen: Amtsinhaber Egon Vaupel, sein Nachfolger Thomas Spies und Vorgänger Dietrich Möller treffen sich gut gelaunt beim Gartenfest der OP.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Über Nacht hatte sich die trüb-schaurige Wetterprognose völlig gewandelt: Statt der vorhergesagten Gewitter strahlte die Sonne über der 20. Auflage des Gartenfestes. Und mit ihr die gut gelaunten Besucher, die aus der gesamten Region zusammenkamen. Der Kreis der Gäste: Ein Querschnitt und Spiegelbild der gesamten Gesellschaft im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Doch der Small-Talk um das Wetter und die gelungene Terminfindung blieben längst nicht das einzige Gesprächsthema.

Rund 500 Gäste kamen am Samstagabend auf dem Gelände des Verlags der Oberhessischen Presse zum traditionsreichen Gartenfest zusammen.

Zur Bildergalerie

Die heiße Phase der Transfer-Verhandlungen um Professor Jochen Werner, der vom Uni-Klinikum Essen umworben wird, der Wechsel vom künftigen Sparkassen-Vorstand Jochen Schönleber von Böblingen nach Marburg oder den Antritt des neuen Kapitäns im Marburger Rathaus, Dr. Thomas Spies, der das Spielfeld der Stadtpolitik ab Dezember beackern wird: Über diese und viele weitere Personalien, die in den vergangenen Tagen Gegenstand der Berichterstattung in der OP waren, diskutierten, tuschelten und tauschten die Besucher sich in lockerer Atmosphäre aus. Und dies bei kühlen Getränken, alkoholfreien Cocktails und leckeren Gerichten.

In seiner Begrüßungsrede erläuterte der Verleger Dr. Wolfram Hitzeroth den Gästen vor allem seine Beweggründe für die Rückkehr in die Eigenständigkeit der OP, die Anfang des Jahres für Schlagzeilen in der Region und in der Branche gesorgt hatte. Dafür ernteten er und seine Gattin Dr. Luise Hitzeroth, die nunmehr mit sechs Prozent Anteil einzige weitere Gesellschafterin des Unternehmens ist, den großen Beifall der Besucher.

Über die Rolle der Zeitung sagte Dr. Hitzeroth: „Sie liefert Tag für Tag den Kitt, der das Gemeinwesen zusammenhält.“


 


 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

„Genießen Sie die nächsten Stunden bei uns bis in die späte Nacht hinein, in dem im Laufe des Abends immer romantischer werdenden Ambiente unseres Gartens“: Das sagte OP-Verleger und Gastgeber Dr. Wolfram Hitzeroth in seiner Begrüßungsrede. Und das ließen sich die Gäste nicht zweimal sagen.

Der Garten mit zahlreichen Stehtischen und zwei Festzelten auf dem OP-Gelände und das Kaminzimmer boten jede Menge Gelegenheit zu Gesprächen – über die Situation in Griechenland oder die aktuelle Lage im Uni-Klinikum. So sah man beispielsweise Uni-Präsidentin Professorin Katharina Krause, Oberbürgermeister Egon Vaupel und seinen bereits gewählten Nachfolger Dr. Thomas Spies entspannt miteinander plaudern. Der Gästekreis des Festes sei so vielfältig und weitgespannt wie der Leserkreis der OP, meinte der OP-Verleger.  Die Gäste kamen aus völlig unterschiedlichen Bereichen, von der Wirtschaft über Politik und Universität bis hin zur Kultur oder Vereinen und Verbänden. Doch alle einte, dass sie auf die ein oder andere Art etwas mit der „Oberhessischen Presse“ zu tun haben.

Bei jedem Gartenfest gibt es noch ein zusätzliches „Event“: Dieses Mal konnten sich die Gäste in einer Fotobox fotografieren lassen und sich mit Hüten, Bärten oder Brillen ein ganz neues Aussehen verleihen. Die lustigen Fotos, die in Sekundenschnelle ausgedruckt waren, sorgten für viel Heiterkeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sonderveröffentlichungen
Schüler lesen die OP

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr