Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Sirene schrillt jetzt auch auf dem Handy

Neue App Sirene schrillt jetzt auch auf dem Handy

Bei Sturm, Hochwasser oder Industrieunfällen ist es wichtig, dass die betroffenen Menschen innerhalb kürzester Zeit erreicht werden können. Im Landkreis geht das jetzt mit einem kleinen Programm auf dem Handy.

Voriger Artikel
Vor allem an Tenören mangelt es
Nächster Artikel
Harte Arbeit, karger Lohn

Mit der App Katwarn bekommt man künftig in unserem Landkreis sofort wichtige Hinweise, wenn ein Unglück geschieht oder ein Unwetter droht.

Quelle: Matthias Heyde

Marburg. Ab sofort ist das Warn- und Informationssystem „Katwarn“ im Landkreis Marburg-Biedenkopf verfügbar. Das von dem Frauenhofer-Institut Fokus entwickelte System soll die Möglichkeiten von Gefahrenabwehr erweitern. Das computergestützte Warnprogramm ist direkt an die Rettungsstellen angeschlossen und meldet zeitnah und ortsgenau kritische Ereignisse. Angemeldete Nutzer erhalten im Gefahrenfall kostenlos behördliche Warnungen und Verhaltenshinweise direkt auf ihr Handy. Via Smartphone-App, SMS oder E-Mail sind die Warnungen zu erhalten. Diese beziehen sich auf den aktuellen Standort des Nutzers sowie auf bis zu sieben weitere frei wählbare Postleitzahlgebiete. Dazu muss man die App herunterladen und, sofern man auch die standortgenaue Information bekommen will, das GPS am Handy aktivieren. Alternativ bietet Katwarn kostenlose Warnungen mit eingeschränkter Funktionalität auch per SMS/E-Mail zum Gebiet einer registrierten Postleitzahl. Dazu muss eine SMS an die Servicenummer 0163/7558842 gesendet werden mit folgendem Inhalt: KATWARN, dann die Postleitzahl und gegebenenfalls die E-Mail-Adresse.

Im Zuge der flächendeckenden Handynutzung sind die Voraussetzungen für ein zeitgemäßes Warnsystem wie Katwarn gegeben, bekräftigt Landrätin Kirsten Fründt. Das System sei auf Kosten des Landkreises angeschafft worden. Zudem unterstütze das Land Hessen die Finanzierung mit 15000 Euro, so Fründt weiter.

Die technische Plattform wird dabei von der Sparkassen-Versicherung (SV) gestellt. Alfred Jakoubek, Vertreter der SV, betont, dass dieser Gemeinwohlbeitrag des Unternehmens selbstverständlich sei: „Katwarn ist wie ein Schutzengel, der Bürgerinnen und Bürger begleitet, Gefahren und Schäden meldet und so möglicherweise Leid reduziert.“ Gerade da die Sirenen-Alarmierung bundesweit in den Neunzigern aufgehoben worden sei, sei Katwarn als moderne Möglichkeit zur Gefahrenabwehr so wichtig, schlussfolgert er.

Bereits seit 2012 können Bürger deutschlandweit über Katwarn die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) empfangen. Darüber hinaus verbreitet es in immer mehr Landkreisen und kreisfreien Städten auch die kommunalen Katastrophenwarnungen.

Katwarn ist kostenfrei. Die benutzerfreundliche App zum Download sowie weitere Infos gibt es unter www.katwarn.de. Sie ist auch in den App-Shops für die Betriebssysteme von Apple, Android und Windows Phone verfügbar.

von Melvin Keske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr