Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Siegesturm wird zu Kaiser-Wilhelm-Turm

"125 Jahre Spiegelslust" - ein Rückblick (3) Siegesturm wird zu Kaiser-Wilhelm-Turm

Der fast fertig gestellte „Siegesthurm“ war 1876 zusammengestürzt, nur ein Schuttkegel war von ihm übrig geblieben. Für die Marburger Bürger muss dies ein schockartiges Ereignis gewesen sein.

Voriger Artikel
Container könnten Zelt-Camp ersetzen
Nächster Artikel
Tat-Motiv: „Er hat mich blöd angeguckt“

In die Brüstung sechs Meter über dem Erdboden ist ein Relief zu Ehren Kaiser Wilhelms I. eingefügt worden.

Quelle: Karl-Heinz Gimbel

Marburg. Die freudigen Erwartungen der Bürger waren in einer Sturmnacht in sich zusammengebrochen. Der Schwung für die Errichtung eines Aussichts­tur­mes auf Spiegelslust war vorerst dahin.

Im Turmbauverein wurde nach einer Durchsicht der Geldmittel festgestellt, dass nur noch ein Restkapital von 3218 Goldmark übrig geblieben war. Das war viel zu wenig, um einen neuen Turm zu planen. Es dauerte fast ein Jahrzehnt, bis sich wieder honorige Marburger Bürger zusammenfanden, um erneut einen Turmbauverein zu gründen. Vorsitzender wurde der gerade neu gewählte Oberbürgermeister Ludwig Schüler.

Doch es gelang nicht, das alte und das neue Komitee zu vereinen. Professor Melde weigerte sich, dem neuen Verein beizutreten. Durch Verhandlungsgeschick des neuen Oberbürgermeisters wurde dem neuen Komitee jedoch das restlich vorhandene Geld des alten Vereins übertragen. Damit war der Neuanfang gelungen. Und nun begann ein tatkräftiges Handeln des neuen Turmbau-Vereins.

Man vereinbarte, umgehend wieder Sammlungen durchzuführen. Die erste Unterzeichnerliste umfasste mehr als 100 Bürger. An erster Stelle unterschrieb Oberbürgermeister Schüler. Danach waren verzeichnet noch heute bekannte Namen wie Bier­brau­ereibesitzer Missomelius, Bäckermeister Schott,  Sanitätsrath Heusinger und die Professoren Wegener und Ubbelohde. Fast alle von ihnen waren zu hohen Spenden bereit gewesen. Der Beitrag der Gründungsmitglieder wurde später auf die überaus hohe Summe von 500 Goldmark angesetzt.

Carl Schäfer, der Baumeister des zusammengestürzten Siegesturms, erklärte sich bereit, wieder die Planungen zu übernehmen. Doch das Komitee lehnte ab. Schäfer, der später als einer der besten Architekten der Neugotik galt und hoch geehrt als Professor in Karlsruhe wirkte, war bei der Marburger Bürgerschaft in Ungnade gefallen. Auf ihm lastete, dass er zumindest mitverantwortlich war für den Zusammenbruch des Turms. Die Planungen und später die Bauausführung wurde mit einem Honorar von einem Prozent an den Kreisbauinspektor Wenzel und den Techniker Decke vergeben. Als Bausumme wurden 25 000 Mark angesetzt.

Der Turm sollte auf 371 Meter an gleicher Stelle wie der Vorgängerturm massiv aus festem Mauerwerk errichtet werden und eine Höhe von 36 Metern erreichen. Statt einer Turmhaube sollte zum Abschluss ein kleines Türmchen auf die Aussichtsplattform gesetzt werden.

Großer Wert wurde auf die Standsicherheit gelegt

Großen Wert legte man in dem mit 28 Paragrafen umfangreichen Arbeitspapier auf die Standsicherheit. Vier hoch angesetzte Strebepfeiler sollten den Turm stützen und gegen einen erneuten Einsturz schützen. Neben dem Turm war ein Gastraum geplant und ganz oben im Turm unterhalb der Spitze ein Turmraum. Die Bauerlaubnis wurde am 17. Juni 1887 erteilt, der erste Spatenstich erfolgte am 8. Juli. Als ausführende Firma war das Marburger Bauunternehmen Weishaupt verpflichtet worden.

Spenden wurden durch Sammelbüchsen hereingeholt. Überaus erfolgreich war eine Sammelaktion des Komitees durch eine Aufteilung in vorgefertigte Listen. Offensichtlich mit Hilfe des vor wenigen Jahren zum ersten Mal erschienenen „Marburger Adressbuches“ wurden vierzehn Listen erstellt, in denen alle Haushalte der vier Stadtquartiere verzeichnet waren. Sämtliche Haushalte der Stadt wurden von fleißigen Helfern aufgesucht.

Und bei Durchsicht der 14 Listen zeigte sich, dass alle Bürger der Stadt mit Spenden zum Turmbau beigetragen hatten. Manchmal waren nur 50 Goldpfennige eingetragen. Aber auch dieser heute wohl als gering angesehene Betrag entsprach immerhin fast dem Arbeitslohn von zwei Arbeitsstunden eines Handwerksgesellen. Mit Fug und Recht kann behauptet werden, dass zum Gelingen der von allen sehnlichst erstrebten Errichtung eines Aussichtsturms auf Spiegelslust die gesamte Marburger Bürgerschaft ihren Beitrag geleistet hatte. Ende 1888 war die Spendensumme von 13 000 Mark erreicht worden. Eine Finanzlücke blieb jedoch noch bestehen.

Im März 1888 kam es zu einem Ereignis, das die Bürger des gesamten Deutschen Reiches stark bewegte. Kaiser Wilhelm I., der allseits hohe Popularität genoss, starb am 9. März 1888 nach kurzer Krankheit im hohen Alter von 90 Jahren. Umgehend fand im gesamten Reich eine Aktion große Aufmerksamkeit, die überall den Slogan verbreitete: „Es möge keine Stadt, kein Dorf, kein Flecken ohne Standbild des Kaisers Wilhelm I. bleiben.“

Einweihungsfeier am Sedantag

Dem konnte sich auch die stark vaterlandsliebende Bürgerschaft in Marburg nicht entziehen. So kam man im April im Komitee auf die Idee, dem im Bau befindlichen Turm den Namen „Kaiser-Wilhelm-Turm“ zu geben. Mit einer Einweihungsfeier am Sedantag, dem Tag, an dem der Kaiser einen großen Sieg errungen hatte, und zugleich mit Erinnerungstafeln an die Gefallenen des Krieges 1870/71, die am Turm anzubringen seien, konnten alle Wünsche der Patrioten zur Zufriedenheit gelöst werden.

In die Brüstung des Umganges sechs Meter über dem Erdboden wurde eine 2 Meter lange und 70 Zentimeter hohe Gedenktafel aus feinkörnigem Sandstein eingesetzt. In die Mitte der Tafel wurde das Reliefbild des Kaisers eingefügt, zu beiden Seiten mit Lorbeer- und Eichenblättern versehen. Alle Arbeiten wurden aus feinem Sandstein gefertigt. Diese Arbeiten waren dem Bildhauer Schöneseiffer übertragen worden, ebenso die Anfertigung der drei Tafeln mit den Namensinschriften der im Kampf gegen Frankreich gefallenen Soldaten.

Alle Arbeiten am Turm fanden im Jahr 1890 ihren termingerechten Abschluss. Der Einweihungstermin wurde auf den 2. September 1890 festgesetzt. Es sollte ein großes Fest werden, das größte Fest der Marburger Bürger im 19. Jahrhundert,

von Karl-Heinz Gimbel

  • OP-Gastautor Karl-Heinz Gimbel widmet sich der Stadtgeschichte. Er hat Bücher zum Kaiser-Wilhelm-Turm, der Ketzerbach und der Marburger Straßenbahn veröffentlicht.
  • Am Sonntag, 30. August, von 11 bis 18 Uhr findet ein Jubiläumstag am Turm statt. Zeitgleich wird das in dem Wahrzeichen angesiedelte Turmcafé zehn Jahre alt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr