Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Senioren wollen im Internet surfen

PC-Kurse Senioren wollen im Internet surfen

Ab Ende September bietet die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Gesamtschule Richtsberg wieder PC-Kurse für ältere Menschen an.

Voriger Artikel
Eine schwere Erblast für den Landkreis
Nächster Artikel
Neue Gebetsräume, aber keine Moschee

Das Internet fasziniert auch alte Menschen, weil sie dort ebenso wie die jüngere Generation auf interessante Informationen stoßen. Archivfoto

Marburg. Ich hätte nie gedacht, dass es so eine Erfolgsgeschichte wird“, sagt der Vorsitzende der AWO, Oberbürgermeister Egon Vaupel. Anfangs sei die Idee, PC-Kurse für ältere Menschen anzubieten, skeptisch aufgenommen worden, doch dann habe es für 30 Plätze 100 Anmeldungen gegeben.

Seit Juni 2006 bietet die AWO die Kurse an, und sie sind nach wie vor so sehr gefragt, dass die Plätze in diesem Jahr aufgestockt wurden. Für die Lehrgänge stellen Schulen ihre Medienräume zur Verfügung. Früher war es die Adolf-Reichwein-Schule, seit diesem Jahr machen sich die Teilnehmer in der Gesamtschule Richtsberg mit dem Computer vertraut.

Ziel sei es, dass ältere Menschen den Umgang mit Word-Dateien lernten und das Internet als Informationsquelle nutzen könnten, so Vaupel. Die Kursleiter würden ihre Arbeit größtenteils ehrenamtlich ausführen und der stellvertretende AWO-Vorsitzende Hans Reiner Mudersbach das Organisatorische übernehmen. Die nächs ten Kurse beginnen am 21. September. Bis 10. September sollten die Anmeldungen vorliegen.

Neben den PC-Kursen bietet die AWO ihren Mitgliedern Vorträge, Ausflüge und gemütliche Zusammenkünfte an. Vorträge über die Geschichte Marburgs seien ebenso von Interesse wie über den Umgang mit Arzneimitteln, Hospizarbeit, Beerdigungsformen und ambulante Hilfen. „Ältere Menschen wollen solange wie möglich in ihrer Wohnung bleiben, ihre Angelegenheiten selbst regeln und damit ihren Kindern nicht zur Last fallen“, erklärt Vaupel.

Einen festen Platz im AWO-Kalender habe auch das Erntedankfest. „Während die jüngere Generation nichts Besonderes daran findet, wird es von der älteren zelebriert“, so Vaupel. Ihr sei noch bewusst, dass es Zeiten gab, in denen man dankbar sein musste, wenn etwas auf dem Tisch stand.

Laut Vaupel hat die AWO 110 Mitglieder. Austritte seien kaum zu verzeichnen. Mit den Räumen in der Oberstadt sei der Marburger Ortsverband sehr zufrieden. Dennoch denke er mittelfristig über einen Umzug in vergleichbar große Räume nach, die nahe einer Bushaltestelle liegen und barrierefrei sind.

Wer sich für die Teilnahme an einem zehn Doppelstunden umfassenden PC-Kurs interessiert, kann sich telefonisch bei Hans Reiner Mudersbach melden 06421/1863666 oder dienstags und donnerstags zwischen 8.30 und 11.30 Uhr im Büro 06421/27555.

von Heike Horst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr