Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Selbstgemacht, garantiert ohne Pferd

Köttbullar Selbstgemacht, garantiert ohne Pferd

Für viele gehören die kleinen Fleischbällchen mit Preiselbeeren und brauner Sahnesauce genauso zum Möbelkauf, wie Billy und das Kinderkino. Das hat vorerst ein Ende.

Voriger Artikel
Zukunft für Kernchemie ist ungewiss
Nächster Artikel
Sprüchekloppen und Seelenstriptease

Der schwedische Klassiker: Köttbullar mit Salzkartoffeln, Soja-Sahnesauce und Preiselbeeren.

Quelle: Thomas Strothjohann

Marburg. Die Nachricht aus Tschechien traf Köttbullar-Fans hart: Am Montag fanden tschechische Behörden Pferde-DNA in einer Ein-Kilogramm-Köttbullar-Packung.

Schwer zu sagen, welche Köttbullar-Konsumenten die Nachricht schwerer schockierte: Diejenigen, die Pferde lieben, oder jene, die sich einen Einkauf bei der schwedischen Möbelkette ohne die Fleischbällchen nicht vorstellen können. Am Dienstag hat Ikea den Verkaufsstopp für seine populären Hackfleischklöße auf Deutschland und insgesamt 23 weitere Länder ausgeweitet. Wer die Klopse im Möbelhaus essen will, muss jetzt bis in die Schweiz fahren, wo sie weiterhin verkauft werden.

Jetzt heißt es: Do it yourself

Doch es gibt eine gute Nachricht: man kann auch Köttbullar essen, ohne Möbel zu kaufen. Im Grunde sind Köttbullar, wie ein Blick ins deutsch-schwedische Wörterbuch verrät, Hackfleischbällchen - hierzulande besser bekannt als Frikadellen. Und wie man die schwedische Version davon zubereitet, verrät Johannes Graß, der als Koch im schwedischen Restaurant Edlunds am Marktplatz in Marburg arbeitet: „Unsere Köttbullar bestehen je zur Hälfte aus Rinder- und Schweinehack. Dazu kommen Paniermehl, Milch, ein Ei und Kräuter der Provence.“ Köttbullar mit Salzkartoffeln sei eines der populärsten Gerichte von der Karte im Edlunds. Natürlich serviert man die Bällchen auch in Marburg mit Preiselbeeren - „ohne würde ich persönlich sie gar nicht bestellen“, sagt Graß.

Zutaten:
  1. Je ein halbes Pfund Schweine- und Rinderhack
  2. Eine Zwiebel
  3. Semmelbrösel oder ein trockenes Brötchen
  4. Kartoffeln als Beilage
  5. 200g Sahne
  6. Preiselbeeren
  7. Soja-Sauce
  8. Wahlweise Kräuter der Provence oder Steakgewürz
  9. Butter zum Anbraten

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung steht unter den einzelnen Fotos:

Hacken Sie eine Zwiebel. 

Zur Bildergalerie

von Thomas Strothjohann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr