Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Selbstbau-Flöße treiben auf der Lahn

Sommeraktion Selbstbau-Flöße treiben auf der Lahn

Rund um das Thema Wasser bot der Arbeitskreis für Jugendarbeit eine spannende und aktionsreiche Sommeraktion an.

Voriger Artikel
Vorträge, Pilgertouren, Gespräche
Nächster Artikel
Fotos von der Fußballparty nach Brasilien-Abschuss
Quelle: Arnd Hartmann

Marburg. „Der Arbeitskreis - Jugendarbeit in Marburg“ veranstaltete einen Aktionstag für Kinder und Jugendliche. Seit 20 Jahren engagiert sich der Arbeitskreis für Jugendarbeit in Marburg und ist an der gesamten Vernetzung aller städtischen Jugendeinrichtungen sowie mit dem Austausch über die Basisarbeit in Jugendzentren beteiligt.

„Aktuelle Themen und Beweggründe der Jugendlichen werden dabei gemeinsam erarbeitet und innerhalb der Jugendarbeit aufgegriffen oder bei Workshops besprochen“, sagte Mirco Niebuhr von der Bürgerinitiative für Soziale Fragen.

Ölfässer, Holzbalken und Latten dienen als Material

Einmal im Monat treffen sich die hauptamtlichen Mitarbeiter der Marburger Jugendhäuser im Arbeitskreis „Jugendarbeit in Marburg“, in dem es offene Angebote gibt.

Bereits im vergangenen Jahr planten die Organisatoren eine Sommeraktion mit Musik und Beschäftigung, um das besondere Flair am Lahnufer zu nutzen. Dabei stand schon von vornherein fest, dass für Kinder und Jugendlichen eine Veranstaltung mit dem Thema „Wasser“ auf den Lahnwiesen nahe der Sophie-von-Brabant-Schule angeboten werden sollte.

Während der gesamten Veranstaltung präsentierten sich auch verschiedene Einrichtungen, wie die BSF Richtsberg und das evangelische Stadtjugendpfarramt Marburg sowie das St. Martin Haus und die Jugendförderung der Stadt Marburg und stellten die pädagogischen Mitarbeiter dafür frei. Bereits am frühen Nachmittag begannen die jungen Leute mit der Herstellung der drei Flöße. Mithilfe des Marburger Abenteuerprojekts, das die Baumaterialien zur Verfügung stellte, konnten die jungen Teilnehmer aus gereinigten Ölfässern, Holzbalken und Lattungen sowie Spanngurten und Nägeln ihre individuellen Wassergefährte innerhalb von anderthalb Stunden zusammenbauen. Bei den Teilnehmern stieß die Sommeraktion durchweg auf Begeisterung. „Mir gefällt es mit den Anderen etwas gemeinsam zu bauen“, sagte Ayse. Dies positive Aussage spiegelte sich auch in der Stimmung der gesamten Gruppe wieder. So wurden gegen halb fünf die Flöße nacheinander zu Wasser gelassen. Denn es ging ja auch darum zu zeigen ob diese schwimmfähig waren

von Arnd Hartmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr