Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Schwungvolles Potpourri der Narretei

Karnevals-Auftakt Schwungvolles Potpourri der Narretei

Glitzer, Pailetten „Viva Colonia“ und jede Menge Gardetänze: So sind Marburgs Narren am Mittwoch im Cappeler Bürgerhaus in die neue Karnevals-Saison gestartet.

Voriger Artikel
Begehren gegen Vitos-Bebauung vor dem Aus
Nächster Artikel
„Die Stimmung kippt“

Die FMK-Garde bot einen Gardetanz.

Quelle: Patricia Kutsch

Cappel. Bis zum Rosenmontag ist es noch eine Weile hin – die Marburger beginnen allerdings stilecht am 11.11. schon mit ihrem närrischen Treiben. Mit zahlreichen Jecken aus dem Landkreis feierten sie am Mittwochabend das neue Prinzenpaar René Weiß und Birgit Ribic.

Die Marburger Gardetanzgruppen vom Festausschuss Marburger Karneval (FMK), vom 1. Marburger Funkenkorps ­­(1. MFK) und von der ­Afföller Prinzengarde und Gäste aus Roth und Bracht zeigten zu Ehren des neuen Prinzenpaars und zum Start der neuen Kampagne ihre Tänze. Dazu wurde kräftig marschiert, getanzt und geklatscht.

„Die Stimmung ist noch nicht ganz da, aber ich laufe mich langsam warm“, sagte Michael Hoppe, Vize-Präsident des Roßdorfer Elferrats noch zu Beginn des Abends, bevor auch er ins Schunkeln und Klatschen verfiel.

Da machten auch die „Karnevalsdezernentin“ Kerstin Weinbach und der künftige Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies mit (Foto: Kutsch). Spies – mit roter Nase – kündigte gar mit einem Lachen an, das Karnevalsdezernat im nächsten Jahr neu verteilen zu wollen. „Ich hätte nie geglaubt, welches die erste Aufgabe ist, die mir die Verwaltung noch vor meinem Amtsantritt stellte“, verriet Spies. „Ich musste entscheiden, welche Karnevalsorden der Magistrat bestellt.“

Den Abend eröffneten die „Uhus“ vom FKM mit küssenden Prinzessinnen und hüpfenden Fröschen. Es war ein rasanter und witziger Auftakt, der die Narren gleich zu Beginn von den Stühlen riss. Begeisterten Applaus und trillernde Pfiffe gab es für die kleinen Tanzmariechen – und die erste Rakete der Saison. Erstmals beim Karneval in Marburg auf der Bühne: die Tanz-Sportart Zumba. Der Stadtallendorfer Hofmarschall Michael mischte sich spontan unter die Tänzer und sorgte mit seinen spektakulären Tanzschritten für Unterhaltung.

Eine Zeitreise durch die Musik wagte das Männerballett des FV Bracht, und die Wasserhähne aus Roth lockten in den Dschungel. Der bunte Abend gab schon einen kleinen Einblick in die anstehende bunte Karnevals-Saison. In Marburg läuft die Kampagne unter dem Motto „Potpourri der Narretei“, wie der Präsident des FMK, Markus Braun, verriet.

Tanzen, singen, Freude bringen

Das Programm bildete jedoch nur einen würdigen Rahmen für die mit Spannung erwartete Inthronisierung des neuen Prinzenpaares. René I. und Birgit I. marschierten im Licht von Wunderkerzen in den Saal und nahmen ihre Insignien entgegen.

Sie begrüßten die Narren mit einer gereimten Antrittsrede: „Wir können tanzen, wir können singen – und euch allen Freude bringen“, kündigten sie an. Der Schlagersänger René Weiß hat zudem eigens ein Prinzenlied geschrieben, mit dem er die Besucher begeisterte. „Einmal Prinz zu sein in Marburg an der Lahn, davon träume ich seit vielen, vielen Jahren“, schmetterte er ins Mikrofon.

Doch wo neue Regenten gefeiert werden, müssen auch alte gehen: Thorsten und Naty verabschiedeten sich mit schwerem Herzen, aber „irgendwann isses auch mal rum“. Sie tauschten ihre Insignien gegen Ehren-Pins aus. „Für uns endet ein Traum“, sagten sie unter herzlichem Applaus.

von Patricia Kutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr