Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Schützen krönen ihre Könige

Vereine Schützen krönen ihre Könige

In Cappel verteidigt ein junger Mann seinen Titel als bester Schütze. Bei den Frauen gibt es eine Wachablösung.

Voriger Artikel
Sportarbeit in der Stadt soll stärker Sozialarbeit sein
Nächster Artikel
Jugend hat ein Herz für Burg-Freizeit

Cappels Top-Schützen: Ken Klein (links), Thomas Friedrich, Roman Dersch, Hildegard Lüttke, Simone Weimar, Harald Lüttke, Gertrud Pohlmann, Marius Casa, Hans G. Guß, Ursula Haag, Leonhard Wißner. Privatfoto

Quelle: Picasa

Marburg. Königsschießen des Cappeler Schützenvereins 1965 im Vereinshaus im Ortsteil. Die vorjährige Königin Silvia Klee, König Marius Casas und Jugendkönig Ken Klein luden zu einem Sektempfang ein. Ab 12 Uhr begann der neue Wettkampf um die Königskette und Königskrone mit dem ersten Schuss der Könige. Die Adler wurden von Marius Casas, Dagmar Dersch und Ralf Gründer angefertigt. Insgesamt gaben die Damen 337 Schuss ab. Mit dem 35. Schuss von Gertrud Pohlmann auf das Haupt des Adlers stand die Schützenkönigin 2013 fest. Erste Dame wurde Hildegard Lüttke, zweite Damen Simone Weimar, Ersatzdame wurde Brigitte Jansen.

Die Herren brauchten insgesamt 356 Schuss. Mit dem 25. Schuss auf das Haupt des Adlers holte sich Marius Casas erneut den Titel „Schützenkönig“. Den ersten Ritter errang Harald Lüttke, zweiter Ritter Hans G. Guß und den des Ersatzritters Norbert Jansen.

Die Jugendlichen gaben insgesamt 398 Schuss ab. Mit dem 31. Schuss auf das Haupt des Adlers errang Thomas Friedrich den Titel Jugendschützenkönig. Erster Ritter wurde Vorjahressieger Ken Klein, zweiter Ritter sowie Ersatzritter wurde Roman Dersch. Leonhard Wißner und Ursula Haag, die beiden Vorsitzenden des Cappeler Vereins, nahmen die feierliche Inthronisierung der neuen Könige im Schützenhaus vor.

Wettbewerb ist Tradition in den Schützenvereinen

Der Hintergrund des Königsschießens: Der Titel Schützenkönig stammt aus der Tradition des Bürgerschützenwesens. Zur Ermittlung eines neuen Schützenkönigs gibt es keine einheitlichen Regularien, sondern jeder Schützenverein legt diese selbst fest. Beim Königsschießen werden in der Regel Luftgewehre oder Kleinkaliber-gewehre verwendet.

Beim Schießen wird entweder auf eine normale Zehnerringscheibe geschossen, oder es werden Schießscheiben mit verschiedenen Wildmotiven (etwa Reh, Fuchs oder Keiler) verwendet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr