Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler strecken sich für Sport-Tag

Hessische Gesundheitsspiele Schüler strecken sich für Sport-Tag

Mehr als 1.000 Schüler legten sich bei den Hessischen Gesundheitsspielen im Gaßmann-Stadion ins Zeug und nahmen an zahlreichen Sport-Workshops teil.

Voriger Artikel
Bauern erwarten durchschnittliche Erträge
Nächster Artikel
Glasfaser für zwei weitere Stadtteile

Mit Begeisterung bei der Sache waren die Mädchen und Jungen im Georg-Gaßmann-Stadion.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. Riesenandrang auf dem Außengelände des Georg-Gaßmann-Stadions und entlang der Leopold-Lucas-Straße: Überall tummelten sich sportbegeisterte Jungs und Mädchen in bunten Trikots. Gruppenweise fielen sie motiviert und mit guter Laune in die verschiedenen Sporthallen ein, stürzten sich auf die Sportgeräte und genossen einen aufregenden Sommertag.

Grund für die sportliche Ausgelassenheit waren die dritten Hessischen Schülergesundheitsspiele, die in diesem Jahr in der Stadt Marburg veranstaltet wurden. Der Andrang war riesig, die sportliche Begeisterung so kurz nach der siegreichen Fußball-WM war ansteckend, über 1000 Schüler der Klassen fünf und sechs nahmen an dem Sportfest teil. Ein Großteil davon aus Marburg, etwa zehn Schulen aus der Universitätsstadt waren mit von der Partie.

An acht Stationen und mehreren Spielefesten rund um das Stadiongelände, in der Sporthalle der Kaufmännischen Schulen sowie der Elisabethschule konnten die Kids ihr sportliches Können beweisen und Neues ausprobieren. Ob Lacrosse, Tennis, TouchRugby, Step-Dance-Aerobic, Ultimate Frisbee oder Badminton, die abwechslungsreichen Workshops waren den ganzen Tag über gut besucht. „Das ist super hier. Etwas voll aber eine tolle Atmosphäre“, freuten sich unter anderem die zwölfjährigen Teilnehmerinnen Nina und Marie.

Veranstaltet wurde das Sportevent von der Dietrich-Grönemeyer-Stiftung für Prävention und Gesundheitsförderung in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium, dem Staatlichen Schulamt Marburg, der Elisabethschule, dem VfL Marburg und der AOK Hessen, die im Rahmen der Gesundheitsförderung in Kindergärten und Schulen als Sponsor auftrat.

Besonderer Höhepunkt für die Kinder: Malte Arkona, Vertreter der Stiftung und Kika-Moderator, nahm ebenfalls an den Spielen teil, regelmäßig umringt von großen Trauben begeisterter Schüler, die ein Autogramm von ihrem Fernsehstar ergattern wollten. „Wir wollen die Kids zu mehr Bewegung motivieren, alle sitzen heute zu viel herum“, betonte der Gesundheits-botschafter.

Neben den beliebten Workshops gab es weitere informative Angebote der Kooperationspartner, wie Vorträge, Filme und Stände rund um die Themen Gesundheitsunterricht, Körper und Ernährung.

Im Fokus stehen Bewegung und Ernährung

Auch das Foyer der Elisabethschule verwandelte sich in eine Mischung aus Turnhalle und Messeplatz. Zahlreiche Unternehmen, Mediziner und soziale Organisationen präsentierten ihre Initiativen zur Gesundheitsförderung und stellten ihre Arbeit vor. Zahlreiche Messebesucher, Eltern, Lehrer und Schüler, nahmen an den Beratungs-, Mitmachangeboten und Gewinnspielen teil.

Die Hessischen Gesundheitsspiele, von der Dietrich-Grönemeyer-Stiftung ins Leben gerufen, finden einmal jährlich statt. Zweck der farbenfrohen Veranstaltung ist vordergründig eine langfristige Gesundheitsprävention für Schulkonzepte und Schüler. Die Großveranstaltung umfasst neben zahlreichen Sport- und Trainingseinheiten, einen aktiven Gesundheitsunterricht, welcher vor allem die Schulen und Lehrkräfte inspirieren soll. „Erfolgreiches Lernen und Gesundheit gehen Hand in Hand. Bewegung, Ernährung und Prävention sind dabei besonders wichtig“, betonte Alexander Jordan von der Zentralen Fortbildung für Sportlehrkräfte. Ziel der Aktion ist es die Teilnehmer zu motivieren und spielerisch an gesundheitsspezifische Themenbereiche wie Ernährung, Bewegungs- und Wahrnehmungsförderung heranzuführen.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr