Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Schlosspark wird zum Gartenparadies

Garten- und Pflanztage Schlosspark wird zum Gartenparadies

Farbenfrohe Premiere: Im Marburger Schlosspark werden ab Freitag erstmals viele tausend Pflanzen zu sehen und zu erwerben sein. Die Organisatoren erwarten rund 15.000 Besucher.

Voriger Artikel
Das Einüben des Selbstverständlichen
Nächster Artikel
„Wunschbaum-Ausstellung“ ist im Rathaus zu sehen

Ulrich Heddergott baut seinen Stand auf. Er gehört zu den rund 100 Ausstellern und Händlern beim ersten Marburger Garten- und Pflanzmarkt. Dort werden am Wochenende auch allerhand Deko-Artikel erhältlich sein.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Blumenzwiebeln, Stauden, Gehölze, Kräuter: Auf Garten- und Pflanzenfans wartet am Wochenende das Paradies im Marburger Schlosspark. Rund 100 Aussteller und Händler bauen seit Donnerstag ihre Stände oberhalb der Marburger Altstadt auf und hoffen auf viele Gäste aus der Region bei der Premiere der Garten- und Pflanztage. Mit etwa 15.000 Besuchern rechnen die Veranstalter der Evergreen GmbH & Co. KG aus Kassel, die durch die Marburg Tourismus und Marketing GmbH (MTM) unterstützt werden.

Das Spektrum der Ausstellungsgegenstände reicht von Pflanzen jeglicher Art über Gartenmöbel, Tischdekorationen, Garten- und Wohnaccessoires bis hin zu Naturkosmetik, Mode und Schmuck. Auch Gartenmöbel Grills und gar Whirlpools werden im Angebot sein. Als „gärtnerisches Juwel“ wird ein Rosengarten mit rund 7.000 Blumen in über 60 Variationen angepriesen. „Die abwechslungsreiche Mischung zieht die Besucher magisch an“, meint Christian Rode, der derartige Märkte regelmäßig an wechselnden Orten organisiert. Auch an die kleinen Besucher werde gedacht, betont er: Ein Clown und ein Zauberer sowie ein Seiltanztheater werden den Nachwuchs bei Laune halten, verspricht er.

Die Zufahrt zu den Parkplätzen am Schloss wird indes nur mit Taxis und Bussen möglich sein. Für andere Besucher, die mit dem Auto anreisen, steht vom Messeplatz aus ein kostenfreier Shuttlebusservice zur Verfügung. Für Gäste, die auf dem Markt sperrige Gegenstände erwerben, wird es einen Depotservice geben, wie Rode erklärt: „Die Einkäufe werden zu einem Depotzelt gebracht, von dort aus können sie dann mit dem Auto abgeholt werden.

Der Markt ist am Freitag, Samstag und Sonntag von jeweils 10 bis 19 Uhr geöffnet, letzter Eintritt ist um 18 Uhr. Erwachsene zahlen 7 Euro, Ermäßigungsberechtigte 5 Euro und Jugendliche bis 18 Jahre 1 Euro Eintritt. Kinder bis 12 Jahre kommen kostenlos auf das Gelände.

von Stefan Weisbrod

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr