Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Schlaglöcher sollen bis Mitte Mai verschwinden

Marburg Schlaglöcher sollen bis Mitte Mai verschwinden

Seit Frühjahr vergangenen Jahres ist die Landesstraße 3289 zwischen Marburg und Schröck für Zweiräder gesperrt. Grund sind die Schäden, die durch den harten Winter im vergangenen Jahr dort entstanden sind.

Voriger Artikel
Sitzungen ohne Politprominenz
Nächster Artikel
Modellsammlung steht jetzt wieder

Die Straße nach Schröck ist übersät mit Schlaglöchern, deshalb dürfen dort keine Rad- und Motorradfahrer fahren.

Quelle: Weigel

Marburg. Die Straße ist nach wie vor in einem schlechten Zustand. Auch Autofahrer ärgern sich und weichen zum Teil auf andere Strecken aus. „Die Straße müsste komplett gesperrt werden, man macht sich ja sein Auto kaputt“, sagt der Schröcker Reinhard Kloppenburg.

Zudem würden Radfahrer das Verbot ignorieren und die Strecke trotzdem nutzen, meist im Dunkeln, wenn sie schlecht zu sehen seien.

Kloppenburg selbst weicht mitunter auf die Strecke über Moischt aus, um nach oder aus Schröck zu fahren. „Es wird ja immer schlimmer mit der Straße.“

Wegen der Straßenschäden musste im vergangenen Jahr das Radrennen „Rund um den Elisabethbrunnen“, das für Juni geplant war, ausfallen. Die Strecke sei wegen des Sturzrisikos für die Teilnehmer zu gefährlich, waren sich Vertreter des Amts für Straßen- und Verkehrswesen, des Ordnungsamts, der Polizei und des Radsportvereins Marburg im vergangenen Jahr einig.

von Heike Horst

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr