Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Schalauske 
folgt Köster im
 Vorsitz nach

„Marburger Linke“ Schalauske 
folgt Köster im
 Vorsitz nach

Die „Marburger Linke“ hat einen neuen Fraktionsvorsitzenden, der die die Fraktion im Marburger Stadtparlament anführt.

Voriger Artikel
Vermisste Frau war noch in Gisselberg
Nächster Artikel
Zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Jan Schalauske führt Marburgs Linke im Stadtparlament an.

Quelle: Arne Dedert/dpa

Marburg. Bei der Konstituierung der nach der Kommunalwahl vom 6. März von vier auf acht Mitglieder angewachsenen Fraktion am Montagabend wurde Jan Schalauske einstimmig zum Nachfolger von Henning Köster gewählt. Dies gab Köster am Dienstag der OP bekannt.

Schalauske ist auch Landesvorsitzender der Partei „Die Linke“ und trat für die „Marburger Linke“ bei der OB-Wahl 2015 als Kandidat an. Der scheidende Fraktionsvorsitzende Köster hatte Schalauske als seinen Nachfolger in diesem Amt vorgeschlagen. Dieser wurde laut einer Pressemitteilung einstimmig gewählt.

Schalauske erneuerte am Dienstag auf OP-Anfrage die Aussage, dass seine Partei zu Gesprächen über die rechnerisch mögliche Koalition mit der SPD und den Grünen bereit sei. Der Ball liege jetzt aber bei der SPD, sagte Schalauske.

Sie müsse sich entscheiden, ob sie mit der Marburger Linken eine Politik des sozialen Fortschritts einleiten oder sich in die Arme des bürgerlichen Lagers begeben und den „offensichtlichen Veränderungswillen“ vieler Wähler ignorieren wolle.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Rot-Rot-Grün ist Grünen-Option

Noch lässt der Beginn der Sondierungsgespräche auf sich warten: Nach Angaben des wiedergewählten Grünen Fraktionschefs Dietmar Göttling haben die Vertreter des langjährigen Koalitionspartners SPD den Grünen rund anderthalb Wochen nach der Kommunalwahl noch kein Gesprächsangebot gemacht.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr