Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Ruderer testen den neuen ,,Admiral"

Anrudern Ruderer testen den neuen ,,Admiral"

Bei bestem Frühlingswetter ließ der Marburger Ruderverein am Sonntagnachmittag zwei neue Boote zu Wasser.

Voriger Artikel
58-Jähriger aus Langgöns wird vermisst
Nächster Artikel
"Leuchtfeuer" für Hartz-IV-Rebellin

Das A-Junioren-Team mit Niklas Blahar, Maurice Tergau, Noah Meinzer und Janik Diels beim Anrudern.

Quelle: Maik Dessauer

Marburg. Der 1911 gegründete Marburger Ruderverein lud am Sonntag Vereinsmitglieder, ihre Familien und Freunde ein, um sich am Bootshaus in Gisselberg bei strahlendem Sonnenschein sowie Kaffee und Kuchen auf die Rudersaison 2015 einzustimmen.

Auf dem Programm stand auch die Taufe zweier neuer Hochleistungs-Einer.

Bereits um 14 Uhr gab es unter professioneller Anleitung für Kinder und Neulinge einen kleinen Schnupperkurs im Rudern. Der offizielle Teil des Anruderns des Marburger Rudervereins begann eine Stunde später mit der Taufe der beiden neuen Hochleistungsboote, „Mr. Winterbottom“ und „Admiral von Schneider“.

Wer sich hierbei zu Recht an die verstorbenen Gäste einer gewissen Miss Sophie erinnert fühlte, konnte beruhigt sein, dass es nicht der betrunkene Butler James war, der die Boote erstmals zu Wasser ließ, sondern fähige und vor allem nüchterne Ruderer des MRV. Wie Daniel Riechmann, der Vorsitzende des Vereins, während seiner Eröffnungsrede mit einem Augenzwinkern bemerkte, ließe das Motto der Namenswahl ja noch „Raum für zwei weitere neue Boote“.

Drachenboot-Team fährt hessenweit Regatten

Bei der anschließenden Bootsparade griffen sämtliche Teams aus dem Kinder-, Jugend- und Hochschulbereich sowie die Drachenbootmannschaft für ein kurzes Schaurudern zu ihren Paddeln. Die Damen und Herren des 2005 gegründeten Drachenbootteams „1911-Lahndrachen“ werden in diesem Jahr hessenweit Regatten fahren und dabei unter anderem in Aschaffenburg, Kassel und auf dem Edersee vorstellig werden. Auch in Sachen deutsche Hochschulmeisterschaften will der MRV wieder angreifen. Die A-Junioren der Marburger Ruderer, die in zwei Wochen in Mannheim zum Saisonstart ansetzen, wollen in diesem Jahr zu den großen deutschen Regatten kommen und sich in der „Top 10“ der nationalen Spitze festsetzen. Im Juni plant der MRV eine Fahrt nach Holland, um über die Issel zu fahren.

Rudern spricht als Breitensport sämtliche Altersklassen an. Auch der MRV bietet mit seinen rund 320 Mitgliedern ein Forum für alle Interessierten, unabhängig jedweder Vorerfahrung im Rudersport, einfach mal am Bootshaus in der Gießener Straße vorbeizuschauen und mit ins Boot zu steigen. So beginnt heute ein zweimonatiger Ruderschnupperkurs, der einmal wöchentlich um 19 Uhr stattfindet.

Eine Anmeldung ist auch noch während des laufenden Kurses und ein vollkommen unverbindliches und kostenfreies Proberudern ist dort ebenfalls möglich. Mittwochs und freitags finden um 16.30 Uhr die Breitensporttermine statt, zu denen ebenfalls eingeladen wird. Wer sich einmal im Drachenboot probieren möchte, hat hierzu entweder dienstags um 19 Uhr bei den regelmäßigen Trainingseinheiten oder im Rahmen der Fun-Mannschaften Gelegenheit. Diese werden im Juli, anlässlich des Stadtfests „3 Tage Marburg“, beim Drachenboot-Cup zu den Rudern greifen.

Interessenten können eine E-Mail an training2015@marburger-ruderverein.de schicken. Alle weiteren Informationen gibt es auf der Homepage der Marburger Ruderer www.marburger-ruderverein.de. Die nächste große Festlichkeit wird das Vereinsfest am 25. Juli sein, zu dem ebenfalls alle Interessierten eingeladen sind.

von Maik Dessauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr